Shein strebt an die Börse

Das chinesische Fast-Fashion-Händler Shein soll einen Antrag auf einen Börsengang in den USA gestellt haben.

28.11.2023
image
Die Onlinepräsenz von Shein | Bild: PD Shein
Shein, der aus China stammende Online-Modehandelsriese, soll laut einem Bericht des «Wall Street Journal» einen Antrag auf einen Börsengang in den USA gestellt haben. Es wäre laut der Zeitung eines der grössten Börsendebüts der letzten Jahre. Der Wert des Unternehmens wurde im vergangenen Mai auf rund 66 Milliarden Dollar geschätzt.
Die Bankhäuser Goldman Sachs, JPMorgan Chase und Morgan Stanley seien als Konsortialführer für den Börsengang engagiert, der 2024 stattfinden könnte. Das «Journal» stützt seine Informationen auf einen ungenannten Insider. Shein kommentierte den Bericht nicht.
Shein wurde seit seiner Gründung im Jahr 2008 für seine Billigstmodeartikel berühmt und berüchtigt. Inzwischen verkauft der E-Commerce-Konzern auch Wohnaccessoires, Dekoartikel, Heimwerker-, Haustier- und Bürobedarf. Die Chinesen haben 2022 mit 23 Milliarden Dollar mehr umgesetzt als der Konkurrent H&M. In zwei Jahren will das Unternehmen Waren für 60 Milliarden Dollar verkaufen, wie die «Financial Times» im Februar 2023 meldete.
  • bekleidung
  • e-commerce
  • non-food
  • handel
  • shein
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.