Chicorée spienzelt auf Standorte von Vögele Shoes

Der Schweizer Günstig-Mode-Spezialist expandiert. 2022 könnte ein Rekord-Umsatz drinliegen.

21.12.2022
image
Je höher die Teuerung, desto gefragter: Mitarbeiterinnen einer Chicorée-Filiale  |  Bild: PD Chicorée Mode AG, Martin Richard.
Der Bekleidungs-Detailhändler Chicorée setzt weiterhin auf den Ausbau des stationären Geschäfts: «Bis Ende Jahr werden wir von aktuell 176 auf 181 Filialen wachsen», sagt Gründer und VR-Präsident Jörg Weber in der neusten Ausgabe der «Handelszeitung». Mittelfristig sei ein Wachstum bis 200 Filialen «durchaus möglich».
Dabei interessiert sich Chicorée speziell für die Standorte von Vögele Shoes, das momentan abgewickelt wird und zuletzt noch 28 Filialen hatte. «Wir haben bisher schon vier Standorte übernommen von Vögele Shoes und sind an weiteren Übernahmen interessiert, wenn es passt», so Weber zur HZ. «Dazu sind wir aktuell in Verhandlungen mit Vermietern über Läden von Vögele Shoes.»

Bahnhöfe statt Bahnhofstrasse

Vögele und Chicorée sind insofern im Gleichklang, als sie stets auch ein Auge fürs Publikum (und für Locations) weit jenseits der glitzernden Grossstadt-Shopping-Meilen hatten.
«Alle Standorte an den grossen Bahnhöfen laufen sehr stark, dazu aber auch periphere Lagen in kleinen Fachmarkt-Zentren, wie etwa in Frick AG, Rümlang ZH, Schänis SG oder Hombrechtikon ZH», so Weber.
Im laufenden Jahr eröffnete das Unternehmen aus Dietikon beispielsweise neue Stores in Spiez, Langendorf, Flums und Kreuzlingen.
Für 2022 erwartet Jörg Weber einen Rekord: Der Umsatz des Günstig-Anbieters sollte über 180 Millionen Franken erreichen.

  • non-food
  • handel
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé kippt in Kanada TK-Produkte aus dem Sortiment

Betroffen sind Marken wie Delissio und Lean Cuisine mit Tiefkühl-Pizzen und -Fertiggerichten. Nestlé verweist auf seine neue Ernährungsstrategie.

image

Migros bekommt einen Dampferkapitän, keine Galionsfigur

Mit Mario Irminger wird ein Halbauswärtiger MGB-Chef, der den Konzern und die Probleme von innen kennt. Und der Migros peu à peu verändern soll wie zuvor Denner.

image

Competec: Zwei neue Frauen in der Geschäftsleitung

Die Muttergesellschaft von Brack und Alltron holt Manuela Wendland als Personalchefin und Andrea Tranel als Finanzchefin. Und sie sucht noch ein neues GL-Mitglied.

image

Media Markt Schweiz sucht Head of Commercial

Sarah Fuchs, die Leiterin des Category Management, hat das Unternehmen verlassen.

image

Modehaus Kookaï vor dem Konkursrichter

Schuld seien die Probleme im europäischen Konfektions-Sektor, so eine Erklärung.

image

Konsumentenstimmung in der Schweiz hellt sich etwas auf

Allerdings zögern die Menschen bei grösseren Anschaffungen weiterhin stark.