Elektrogeräte: Verkaufszahlen besser als vor Covid

Doch insgesamt sanken in der Schweiz die Umsätze mit technischen Konsumgütern im ersten Halbjahr. Erstmalig stagnierte sogar der Elektro-E-Commerce.

1.09.2022
image
Bild von: Element5 Digital on Unsplash
Minus 9 Prozent bei den Consumer Electronics und in der Telekommunikation, minus 2 Prozent bei IT-Geräten, minus 4 Prozent bei Kleingeräten für den Haushalt: Dies die Tendenzen im Handel mit Elektroapparaten im ersten Halbjahr. Insgesamt sanken die Umsätze mit Rasierapparaten, Tischtelefonen, Mixern oder Dünnbrett-Bohrern in der Schweiz um 3 Prozent.
Gemäss der Zusammenstellung des Marktforschungsinstitut GfK sind die rückläufigen Verkäufe auf eine Marktabschwächung zurückzuführen, ferner die hohe Ausgangsbasis aus dem Jahr 2021. Denn damals, im zweiten Covid-Jahr, hatten sich viele Haushalte mit neuen Apparaten ausgestattet.
Diese Kauffreude schlägt sich in der ersten Hälfte 2022 in negativen Zahlen nieder. Immerhin: Die Verkäufe liegen noch immer deutlich über dem Vor-Pandemie-Niveau im Jahr 2019.

E-Commerce leidet

Laut GfK-Branchenexperte Luca Giuriato bestellten die Konsumenten in den vergangenen Monaten vor allem online weniger Geräte, während der traditionelle Fachhandel an Marktanteilen leicht zulegen konnte. Die Stagnation in diesem E-Commerce-Sektor sei «erstmalig».
In den letzten beiden Jahren schafften sich viele Schweizer Haushalte im Rahmen des erzwungenen Cocoonings neue Fernseher an. So ist es wenig überraschend, dass deren Verkäufe 2022 wieder sinken – mit Ausnahme der grössten Geräte.

Premium-Angebote ziehen

Ganz allgemein haben Schweizer Konsumenten im ersten Halbjahr allgemein ihre Lust an innovativen und Premium-Geräten wiederentdeckt und sind gerne bereit, dafür tiefer ins Portemonnaie zu greifen.
Diese Produktkategorien gehören laut GfK zu den Gewinnern:
  • TV-Geräte in der Zollgrösse 75“-77“: plus 8 Prozent
  • Klassische Hifi-Lautsprecher: plus 9 Prozent
  • Notebooks über 1‘300 Franken: plus 34 Prozent
  • Staubsaugerroboter mit Dockingstationen: plus 7 Prozent
  • Digitale Systemkameras: plus 12 Prozent

Steigende Preise im Ausland

Grössere Probleme als die Schweizer Elektronikhändler haben ihre ausländischen Kollegen: Der globale Markt für technische Konsumgüter ist in der ersten Hälfte des Jahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent auf 413 Milliarden US-Dollar geschrumpft (verglichen mit 3 Prozent in der Schweiz).
Grund sind die gestiegenen Produktionskosten der Hersteller, welche den Konsumenten weitergereicht werden und ihnen den Kauf neuer Geräte vergällen.
Zwischen Januar 2020 und Juni 2022 stieg der durchschnittliche Verkaufspreis für technische Konsumgüter global um ein sattes Viertel, so die GfK.
  • handel
  • non-food
  • e-commerce
  • elektro
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.