Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

15.02.2024
image
Das bleibt gefragt: Coop-Supermarkt  |  Bild: PD
Die Coop-Gruppe hat ihren Geschäftsbericht 2023 vorgelegt. Bereits bekannt war, dass der Konzernumsatz letztes Jahr 34,7 Milliarden Franken erreichte; er legte also um 2,2 Prozent zu.
Dabei war der Nettoerlös der Coop-Supermärkte (inklusive Coop.ch) mit einem Plus von 2,4 Prozent überraschend deutlich gestiegen, der Wert erreichte 11,8 Milliarden Franken. Parallel stieg auch die Zahl der Coop-Supermärkte leicht, nämlich von 961 Ende 2022 auf 965 Ende vergangenen Jahres.
Deutlicher noch war das Plus beim Grosshandel und in der Produktion; hier stieg der Gesamtumsatz währungsbereinigt um 5,5 Prozent auf 16,6 Milliarden Franken. Am Ende war Transgourmet alleine etwa gleich umsatzstark wie die Coop-Supermärkte: 11,4 Milliarden Franken, so der Wert.
Neu ist heute die Gewinnzahl: Die Coop-Genossenschaft weist für 2023 einen Gewinn von 575 Millionen Franken aus – dies waren 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Entwicklung lief also im Rahmen der Umsatzsteigerung (sowie im Rahmen der Schweizer Inflation).
Wie bei Migros, so spüren auch bei Coop die Fachformate den Druck des Online-Handels sowie die gedämpfte Kauflust der Kundschaft. Ihr Umsatz sank (treibstoffbereinigt) um 1,8 Prozent auf 8,0 Milliarden Franken.
Positiv war die Entwicklung dabei in der Warenhaus-Gruppe Coop City, ferner bei der Import Parfumerie, bei Coop Vitality, bei Update Fitness sowie bei den Gastronomie- und Hotellerie-Unternehmungen. Schwierig die Lage derweil bei Hardware-Anbietern wie Interdiscount, Fust, Jumbo und Livique.
Der Personalbestand von Coop erreichte am Jahresende 95'800 Personen. In der Schweiz beschäftigte der Konzern 948 zusätzliche Angestellte; insgesamt nahm die Anzahl der Beschäftigten um 1'320 zu.
Im Online-Geschäft generierte Coop einen Nettoerlös von rund 5,4 Milliarden. Den Anstieg um fast 8 Prozent verdankt die Genossenschaft schwergewichtig dem digitalen Grosshandel beziehungsweise dem Online-Absatz der Produktionsbetriebe. Der Online-Supermarkt Coop.ch mit über 21 000 Produkten legte ebenfalls um 8,7 Prozent zu. Beim übrigen Online-Retailgeschäft setzte es dagegen ein Minus.
Der Nettoerlös der Coop-Produktionsbetriebe wuchs (währungsbereinigt) um 5,8 Prozent, der Wert erreichte 5,4 Milliarden Franken.

  • Food-Onlinehandel stagnierte letztes Jahr. Dabei konnten die Grossen Marktanteile gewinnen – also Migros Online und insbesondere Coop.ch

  • coop
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.