Das nächste Schrittchen zum Sonntagsverkauf

Bundesrat Guy Parmelin will im Herbst Konsultationen über erweiterte Öffnungszeiten starten.

27.08.2023
image
Guy Parmelin, Bundesrat  |  Bild: WBF, Admin.ch
Dass Wirtschaftsminister Guy Parmelin in gewissen Zonen der Innenstädte den Sonntagsverkauf ermöglichen will, ist bekannt. Läden in touristisch interessanten Quartiere sollen grosszügigere Möglichkeiten erhalten, ihre Türen zu öffnen – so die Grundidee.
Wie der «Blick» nun meldet, konkretisierte Parmelin am Donnerstag gegenüber den Sozialpartnern seine Ideen. Danach soll Sonntagsshopping dereinst in Tourismusorten, in Shops an Bahnhöfen, in Outlets sowie in einzelnen touristisch attraktiven Stadtquartieren möglich sein. Es würde dann an den Kantonen liegen, diese Tourismus-Zonen festzulegen.
Um den Gewerkschaften entgegenzukommen, sollen den Angestellten im Verkauf 18 arbeitsfreie Sonntage garantiert werden; ferner würden sie eine Kompensation erhalten, die über dem gesetzlichen Minimum liegt.
Im «Blick» kritisiert der Gewerkschafter Adrian Wüthrich das Projekt als «Salamitaktik»: Der Präsident des Gewerkschaftsdachverbandes Travailsuisse befürchtet vor allem, dass danach beim Shopping in den Städten bald die Beschränkung aufs Angebot für Touristen fallen würde: «Und im Nu wäre das Sonntagsverkaufsverbot gänzlich Geschichte.»
Ende November soll nun eine externe Konsultation zum Thema beginnen, so ein Sprecher des Wirtschaftsdepartements.

Die Branche will mehr

Im Hintergrund steht, dass der Gewerbeverband, der Detailhandel und gewisse Kantone zunehmend auf eine liberalere Haltung drängen; ausgelöst wurde dies einerseits durch die Probleme im Gefolge von Covid, andererseits durch die zunehmend schwierige Lage der Warenhaus-Branche.
«Wir brauchen den Sonntagsverkauf!», sagte Globus-Chef Franco Savastano im Frühjahr in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung»: «Sonst haben wir in den nächsten 15 Jahren echte Probleme, weil die Kundschaft ins Ausland abwandert.»
Man solle bloss einmal die Innenstädte anschauen – jetzt schon überall Leerstände. Die Politik müsse nun reagieren. Für Savastano wären rund 20 offene Sonntage pro Jahr ein Start: «Zum Beispiel im November, Dezember, im August oder an Ostern.»
  • Schaufensterbummel? Läuft gar nicht. Läden sind out, Onlineshopping ist alles: Eine Studie checkte das Einkaufs-Verhalten der jungen Kunden-Generation.

  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.