Der nächste Mini-Migros kommt nach Kloten

Die beiden «Teo»-Automaten-Shops in Bürglen und Winterthur sind offenbar sehr erfolgreich gestartet.

12.12.2022
image
Industrienah: Der «Teo» in Winterthur Neuhegi bei der Eröffnung im Oktober 2022  |  Bild: PD
Die Migros hat in Kloten eine Baubewilligung für einen weiteren Teo-Shop beantragt: Der neue Laden soll ab Frühjahr 2023 neben dem Bahnhof der Vorort- und Flughafengemeinde eröffnet werden.
Dies meldet der «Zürcher Unterländer». Die Migros Ostschweiz betreibt bereits zwei begehbare Automatenläden mit dem Namen «Teo»; sie offerieren die auf rund 50 Quadratmetern Verkaufsfläche etwa 800 Artikel des täglichen Bedarfs und werden ohne Personal geführt. Sie wurden im Oktober eröffnet, der eine Bürglen, Kanton Thurgau, der andere im Winterthurer Quartier Neuhegi.
Die beiden Pilot-Teos seien «fulminant gestartet», so Silke Seichter von der Migros Ostschweiz gegenüber dem «Zürcher Unterländer»: «Auch jetzt, nachdem das erste grosse Interesse vorbei ist, performen beide Teos nach wie vor sehr gut.»
Es sei noch zwar zu früh für ein klares Bild zu den Umsatzverläufen: «Aber wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung.»
Die Migros plant die Teos «in Industriegebieten, in denen Betriebe mit langen Arbeits- beziehungsweise Öffnungszeiten angesiedelt sind, ebenso wie in neu entstehenden Wohnquartieren»: So sagte es Samuel Bauert, Leiter Direktion Supermarkt der Migros Ostschweiz, bei der Teo-Eröffnung in Winterthur. Hier bestehe Bedarf an Einkaufsmöglichkeiten, «die unabhängig von Ladenöffnungszeiten zur Verfügung stehen, gerade für Produkte des täglichen Bedarfs – hier wollen wir näher zu unseren Kundinnen und Kunden.»

Expansion in Deutschland

Das Modell «Teo» stammt von Tegut, der deutschen Tochter der Migros. Es handelt sich dabei um Kleinst-Läden, die vollständig digitalisiert sind: Man öffnet die Tür mit einer App, wählt unter den rund 800 Produkten, bezahlt per App oder Karte und geht wieder.
Tegut betreibt in Deutschland inzwischen ein gutes Dutzend solcher 50-Quadratmeter-Geschäfte und expandiert damit stetig.
Die Digitalshops sind auch interessant für ländliche Gegenden oder für ruhigere Stadtrand-Gebiete: Da bieten sie eine zustätzliche Shopping-Versorgung.
Obendrein kann das Konzept längerfristig dazu beitragen, die Querelen zwischen der Gewerkschaft Unia und dem Detailhandel um Abend- oder Sonntagsarbeit zu entspannen. Denn eben: Ein Teo kommt ohne Verkaufspersonal aus.
  • food
  • handel
  • migros
  • e-commerce
  • convenience stores & automaten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.