Der Secondhand-Handel wird sich noch stärker ausbreiten

Ein wichtiger Treiber sei der Wunsch nach Luxus- und Markenartikeln, die zugleich günstig sind – so eine PwC-Studie.

12.09.2023
image
Shopping-Form mit grosser Zukunft: Kunde im Occasions-Geschäft. Bild: Clem Onojeghuo on Unsplash von: on Unsplash
Bei Autos, Unterhaltungselektronik und Büchern ist es seit eh und je gang und gäbe, bei Uhren erlebte man in den letzten Jahren einen Aufschwung. Und bei Kleidern erlebte man zuletzt ein so starkes Wachstum, dass sich grosse Hersteller und Retailer für den Secondhand-Handel zu interessieren begannen. Auch bei Schuhen ist das Geschäft mit gebrauchten – respektive «pre-loved» – Artikeln momentan schwer im Trend.
Dazu hat die Prüfungs- und Beratungs-Gesellschaft PwC nun eine Studie für den deutschen Markt vorgestellt. Die Analysten kommen zum Schluss, dass das Volumen des Secondhand-Modemarktes in Deutschland von rund 3,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr in den nächsten drei Jahren auf fünf bis sechs Milliarden Euro ansteigen wird.
PwC erklärt dies mit einem steigenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit – und mit dem Wunsch, Markenware zu kaufen, aber trotzdem eher günstige Preise zu bezahlen.
  • PwC: «Secondhand auf Wachstumspfad. Trends und Treiber», September 2023.
Basis der Thesen ist eine internationale Konsumentenbefragung. Dabei gab mehr als die Hälfte (56 Prozent) der deutschen Kundschaft an, dass sie bereits gebrauchte Kleidungsstücke gekauft habe. In der Gen Z (also bei den Geburtenjahrgängen von 1995 bis 2010) lag der Wert bei 64 Prozent.
Bei Luxusmarken haben 44 Prozent schon einmal Secondhand-Artikel erworben; in der Gen Z waren es elf Prozentpunkte mehr (55 Prozent).
image
Quelle / Grafik: PwC Deutschland.
Wenig überraschend ist dabei, dass Secondhand primär digital geshoppt wird. Gut die Hälfte der Kundschaft (54 Prozent) setzt auf Online-Kanäle, um gebrauchte Kleidung und Schuhe zu erwerben.
  • Dabei gibt es einen gewissen Schwerpunkt bei einschlägigen Annoncen-Plattformen wie Ebay oder Vinted (24 Prozent).
  • 19 Prozent suchen mittlerweile Gebraucht-Kleider und -Accessoires bei klassischen Mode-Onlinern wie Zalando.
  • Und 11 Prozent bestellen gebrauchte Kleider bei Secondhand-Spezialisten wie Momox oder Rebuy.
image
Was wird stark Secondhand gekauft? |  Quelle/Grafik: PwC
Bleiben auf der anderen Seite 39 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten, die Secondhand-Bekleidung und -schuhe lieber stationär einkaufen. Dafür suchen sie vor allem spezifische Secondhand-Shops auf (15 Prozent); eher beliebt sind auch Flohmärkte (13 Prozent) oder die Übernahme von Verwandten oder Freunden (11 Prozent).

  • handel
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.