Deutsche Post stellt Prospektebündel «Einkaufaktuell» ein

Sie begründet das Ende der Werbeangebots mit zu hohen Kosten für Papier, Energie und Personal. Greenpeace begrüsst den Schritt als Symbol für die «überholte deutsche Wegwerfgesellschaft».

4.07.2023
image
Zusteller mit «Einkaufaktuell» | Bild: PD DHL Group
Die DHL Group (so heisst die ehemalige «Deutsche Post DHL Group» seit gestern offiziell) stellt ihr Format «Einkaufaktuell» nach 20 Jahren per 1. April 2024 ein. Das Prospektebündel, das samstäglich an bis zu 18 Millionen Haushalte verteilt wurde, habe in den letzten Jahren einen spürbaren Nachfragerückgang erlebt, so die DHL Group in einer Mitteilung.
Gründe für die Einstellung seien auch die gestiegenen Kosten: «Inflation, höhere Energie- und Papierpreise und steigende Personalkosten haben die Produktion und den Vertrieb dieses Produkts drastisch verteuert.» Immer mehr Unternehmen hätten aufgrund von Pandemie, Konsumzurückhaltung sowie Nachhaltigkeitsüberlegungen ihre Werbeausgaben für Prospektwerbung reduziert und diese digitalisiert.
Mehr zum Thema
Physisches Dialogmarketing bleibe weiterhin wichtiger Bestandteil des Deutsche Post-Geschäfts, wird Marketingchef Benjamin Rasch zitiert. Man sei sich bewusst, dass «andere Branchen weiter auf papiergebundene Werbepost wie Print-Mailings und anlassbezogene und kurzfristige Flyer setzen, weil diese nach wie vor eine hohe Werbewirksamkeit erzielen und bei vielen Kunden beliebt sind».
Rewe verschickt seinen letzten «Handzettel»
Der deutsche Einzelhändler Rewe hat letzte Woche seinen letzten «Handzettel» (steht für: Aktionsflyer) verschickt. «Das notwendige Durchhaltevermögen» zum vollständigen Umstieg auf digitale Werbeformen wünscht auf LinkedIn Stephan Rüschen, Professor für Lebensmittelhandel.
image
Letzer Aktionsflyer von Rewe | Bild: LinkedIn / Prof. Stephan Rüschen
Der Experte hofft, dass der Schritt von Rewe «unumkehrbar» sei und bedauert, dass «andere Wettbewerber im LEH (Lebensmittel-Einzelhandel, die Red.) bisher nicht folgen». Die Branche verschicke in Deutschland heute noch geschätzte 200 Millionen Handzettel pro Woche.
Das wöchentliche Werbemedium der Post enthält regionale Einkaufstipps, verbunden mit einem aktuellen TV-Programm, und informiert über Sortiment und aktuelle Sonderangebote der lokalen Detailhändler. Lange Zeit habe «Einkaufaktuell» laut Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) zu den meistgenutzten wöchentlichen Printpublikationen in Deutschland gehört, schreibt die DHL Group.

«Symbol für die Wegwerfgesellschaft»

Das Ende des Werbeangebots der Deutschen Post befeuert die seit letztem Jahr verstärkte Diskussion über die Sinnhaftigkeit der so genannten «Schweinebauch»-Prospekte der deutschen Einzelhändler. Die Frage nach der Umweltfreundlichkeit von Werbeflyern führte zuletzt auch in der Schweiz zum Wechsel zu digitalen Kanälen als Anzeigenmedien, zum Beispiel bei Aldi Suisse.
Positiv aufgenommen wird das Ende der Anzeigenhüller von der Umwelt-NGO Greenpeace. «Einkaufaktuell» sei ein Symbol «für die überholte deutsche Wegwerfgesellschaft», wird Viola Wohlgemuth von Greenpeace Deutschland auf der «Tagesschau»-Website zitiert. «Eine nicht zielgerichtete Printwerbung führt dazu, dass Unmengen an Papier ungelesen in den Mülleimer wandern.» Das sei eine Verschwendung, die man sich im Kampf gegen die Klima- und Ressourcenkrise nicht leisten könne.
  • marketing
  • esg
  • handel
  • food
  • non-food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.