Die «Wahre-Kosten-Aktion» von Penny lief besser als gedacht

Im Sommer rechnete der deutsche Supermarkt Penny die Umweltschäden beim Preis von ausgewählten Produkten dazu. Die Aktion lief besser als vorerst angenommen.

24.01.2024
image
Penny verkaufte eine Woche lang einige Produkte zu «wahren Preisen». Bild: ZVG.
Penny verlangte im vergangenen Sommer während einer Woche die wahren Preise von Produkten. Dabei rechnete der Retailer bei einigen Produkten der «Umweltpreis» unter Berücksichtigung der Produktionsbedingungen und den damit verbundenen Umweltschäden hinzu.
Einige Lebensmittel wurden dadurch viel teurer, teilweise kosteten sie bis zu 90 Prozent mehr. Die Aktion führte zu hitzigen Diskussionen in Deutschland. Die einen fanden die Aktion unnötig, die anderen lobten den Discounter für das Aufbringen der Thematik.
  • So reagieren die Kunden, wenn sie den «wahren» Umwelt-Preis bezahlen sollen
Nun liegen die Resultate der Aktion vom Sommer in einer Studie der Technischen Hochschule Nürnberg vor. Für die Untersuchung wurden 2'255 Personen vor und nach der Aktionswoche zu ihrem Kaufverhalten befragt.

Gutes tun wirkt

Die Studie kommt zum Schluss, dass die Verkaufszahlen nicht so drastisch sanken wie bei anderen Preisaufschlägen dieser Grössenordnung.
Das hatte auch damit zu tun, dass die Konsumenten aufgeklärt wurden – sowie dass eine Spende mit der Aktion in Verbindung stand. Viele Menschen gaben an, den Mehrpreis auch deshalb in Kauf genommen zu haben.
Die Mehreinnahmen spendete die Rewe-Gruppe, zu der Penny gehört, an ein Projekt zum Klimaschutz und zum Erhalt familiengeführter Bauernhöfe.
Bei jedem zweiten Befragten habe sich durch die Aktion das Bewusstsein für die wahren Kosten von Lebensmitteln geschärft: «Die Studie zeigt, dass die Befragten realisiert haben, dass die wahren Kosten höher sind als ursprünglich angenommen», heisst es von den Autoren.
  • esg
  • marketing
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.