DPD Schweiz fährt nur noch mit E-Lastwagen über die Alpen

Die Tochter des französischen Konzerns Geopost hat den transalpinen LKW-Verkehr gänzlich auf Strom umgestellt.

11.04.2023
image
E-Lastwagen von DPD | Bild:
Das Logistikunternehmen DPD Schweiz hat seinen alpenquerenden Verteilerverkehr vollständig auf E-Lastwagen umgestellt. Die Tochterfirma des staatlichen französischen Konzerns Geopost fährt laut einer Medienmitteilung bereits seit Februar 2023 emissionsfrei über die Schweizer Alpen.
Neben der Umstellung auf E-Vans auf kürzeren Strecken und auf der letzten Meile setze der Paketdienstleister damit auch bei den zwischen den Depots verkehrenden Lastwagen konsequent «auf grüne Energie». Im «Linienverkehr» zwischen dem Depot in Giubiasco (TI) und den grossen Standorten in der Deutschschweiz kommen nur noch elektrisch betriebene LKW zum Einsatz.
Mehr zu DPD
Diese stammen von der Winterthurer Firma Designwerk Products und verfügen über Batterien mit 900 Kilowattstunden und einer durchschnittlichen Reichweite von rund 600 Kilometern. 2021 habe ein DPD-Elektrolastwagen im Hochgeschwindigkeitsoval von Hannover mit einer Batterieladung 1’100 Kilometer erreicht und sich damit einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde gesichert.

  • logistik
  • handel
  • esg
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.