Schweizer sind Europameister im Päckli-Retournieren

Laut Zahlen des Paketlieferdienstes Geopost gingen letztes Jahr 28 Prozent aller Bestellungen zurück an den Absender. 2017 waren es noch 8 Prozent.

17.03.2023
image
Paketretouren sind mit E-Mobil ökologischer, aber dennoch umweltbelastend | Bild: PD DPD
Geopost ist die Muttergesellschaft des Postlieferdienstes DPD im Besitz der staatlich-französischen La Poste. Und dieser Logistikriese verleiht den Schweizern eine Goldmedaille: für die rekordhohe Retourenquote bei Päcklibestellungen. Fast drei von zehn Paketen schicken die helvetischen Konsumenten nach Erhalt zurück an den Absender: So das Fazit des neuesten «E-Shopper-Barometers» von Geopost.
Noch vor fünf Jahren betrug die Quote 8 Prozent und kam damit den zufriedensten europäischen Bestellern nahe: den Portugiesen, die 2022 nur jedes zwanzigste Paket retournierten.
Im Durchschnitt retournierten die E-Shopper in den anderen europäischen Ländern 14 Prozent der Einkäufe. In Deutschland ist die Retourenquote mit 10 Prozent fast dreimal kleiner als in der Schweiz.
Mehr zum Thema
Wie kommt das? Ein möglicher Grund für die rekordhohe Zahl in der Schweiz: Während im letzten Jahr Europas Versandhäuser vermehrt eine Kostenpflicht für Retouren eingeführt haben, blieb die Schweiz davon weitgehend verschont, wie Konsider bereits berichtet hat.
Die Retouren nehmen laut Geopost zu, obwohl die Konsumenten vermehrt auf Hindernisse stossen: Lediglich 45 Prozent fanden es 2022 einfach, Pakete zurückzuschicken. Im Jahr 2021 hatten das noch 53 Prozent gefunden, im Jahr 2019 sogar 62 Prozent. In den anderen untersuchten Ländern lässt sich laut dem Bericht ein ähnlicher Trend feststellen.
Im Widerspruch dazu hat sich die Zahl der Nutzer neuer Optionen zur Paketrückgabe erhöht: Fast vier von zehn Paketbestellern nutzten 2022 dafür «in der Regel» keine Postfilialen mehr, sondern einen Paketshop oder ein Postschliessfach, schreibt Geopost.
  • logistik
  • handel
  • e-commerce
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.