«Food online» in Europa: Kundschaft hat sich seit 2022 halbiert

Laut einer aktuellen Studie verabschiedete sich im Jahr 1 nach Covid jeder zweite Onlinekunde in Europa und den USA von diesem Verkaufskanal für Lebensmittel.

26.07.2023
image
Symbolbild von: on Unsplash
Im letzten Jahr erlebte der Onlinehandel mit Lebensmitteln in den wichtigsten Märkten Europas und in den USA einen Massenexodus auf Kundenseite. Rund die Hälfte aller Onlineshopper im Food-Sektor hat zwischen 2022 und 2023 die digitalen Einkaufskanäle verlassen. Das besagt zumindest eine umfassende Studie der Beratungsfirma SymphonyAI, welche 600 Millionen E-Commerce-Transaktionen von 58 Millionen Haushalten in Europa und den USA im Zeitraum zwischen Mai 2022 und Mai 2023 analysiert hat.
Konsumenten, die während der Covid-Phase 2020/21 mit ihren Lockdowns und Einschränkungen im stationären Handel oder im letzten Jahr den Onlinekanal fürs Lebensmittel-Shopping entdeckt hatten, verliessen diesen inzwischen in Scharen.

Vom Onlineshop zum physischen Laden

Von den Abtrünnigen besuchten danach immerhin 60 Prozent die physischen Filialen der Onlineanbieter. 40 Prozent wiederum verabschiedeten sich ganz den jeweiligen Händlern. Das wiederum lasse Chancen für das Konzept «Omnichannel» erkennen: Wer zumindest einmal im Onlineshop eines Händlers eingekauft hat und dessen stationäre Filialen besucht, mag sich doch noch für Omnichannnel begeistern, so die Hoffnung.
Zur Lage in der Schweiz
Ebenfalls ein wenig Optimismus verbreitet die Erkenntnis der Studie, dass die bleibenden E-Commerce-Kunden am Ende der untersuchten Periode (also im Frühling 2023) im Schnitt 10 Prozent mehr pro Einkauf ausgaben und die Onlineläden 10 Prozent häufiger besuchten. Allerdings konnte diese Zunahme den Wegfall der halben Kundschaft bei weitem nicht kompensieren.

Vier von fünf kaufen Food nie online ein

Insgesamt sank der Anteil der Online-Konsumenten von Lebensmitteln – gemessen an der Gesamtbevölkerung – in den untersuchten Ländern Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Spanien und den USA von 8 auf 6,5 Prozent – Tendenz: weiter sinkend.
Schon bald – erklärte SymphonyAI-Analystin Laetitia Berthier in einem Webinar – könnte die Zahl wieder auf dem Vor-Covid-Niveau – 4 bis 5 Prozent – ankommen.
  • e-commerce
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.