Ikea Schweiz: Viel mehr Business-Kunden

Das klassische Möbelmarkt-Geschäft kam allerdings im letzten Geschäftsjahr wieder leicht zurück.

7.11.2022
image
Aus der Agglomeration in die Innenstadt: Neuer Ikea-Shop gleich bei der Bahnhofstrasse Zürich  |  Bild: PD
Ikea Schweiz erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 2021/22 einen Gesamtumsatz von 1,16 Milliarden Franken. Das entspricht einem Rückgang von 5 Prozent gegenüber 2021; allerdings hatte jenes Jahr mit 1,23 Milliarden Franken einen Rekord geboten.
2021/22 – abgeschlossen per Ende August – lieferte somit das zweitbeste Absatz-Ergebnis in der Geschichte von Ikea Schweiz. —
Insgesamt habe das veränderte Konsumverhalten – mit wieder mehr Ausgaben für Reisen und Freizeit – «einen leicht hemmenden Einfluss auf den Gesamtumsatz des Unternehmens» gehabt, so die Mitteilung aus der Ikea-Zentrale in Spreitenbach.
Deutlich war das Wachstum im B2B-Geschäft «Ikea for Business»: Hier wuchsen die Verkäufe um 33 Prozent. Laut der Mitteilung des Unternehmens lag diese Entwicklung über den Erwartungen.
Der Anteil am Online-Verkauf blieb stabil bei 23 Prozent; im Vorjahr hatte es hier – coronabedingt – einen Boost von 15 auf knapp 24 Prozent gegeben.
Anders formuliert: Im letzten Geschäftsjahr gab es knapp 12 Millionen Besuche in den Ikea-Stores und 53 Millionen Visits auf der Schweizer Ikea-Site.
Recht zeittypisch war auch, dass das Volumen des Secondhand- beziehungsweise «Fundgruben»-Angebots von Ikea – der «Zweite Chance Markt» in letzten Geschäftsjahr um über 20 Prozent zulegte.

«Beratung gefragter denn je»

Angesichts der inflationären Tendenzen kündigt das Unternehmen auch an, dass es die Preise von 100 beliebten Produkten langfristig senken will.
Als Wachstumschiene erachtet das Ikea-Management schliesslich das City-Shop-Format namens «Plan & Order Point» – also Kleingeschäfte, in denen man sich für komplexere Anschaffungen beraten lassen kann, etwa für eine Küche, eine Schlafzimmereinrichtung oder ein Badezimmer. An diesem Montag wurde in Zürich der dritte derartige Shop eröffnet.
«Dieses neue Ikea-Ladenformat entspricht den veränderten Bedürfnissen: Der Online-Einkauf nimmt zwar auch bei Möbeln zu, doch zugleich sind das Einkaufserlebnis und insbesondere die Beratung gefragter denn je», sagt Ikea-Schweiz-Chefin Jessica Anderen.
  • handel
  • möbel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.