Ikea Schweiz: Viel mehr Business-Kunden

Das klassische Möbelmarkt-Geschäft kam allerdings im letzten Geschäftsjahr wieder leicht zurück.

7.11.2022
image
Aus der Agglomeration in die Innenstadt: Neuer Ikea-Shop gleich bei der Bahnhofstrasse Zürich  |  Bild: PD
Ikea Schweiz erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 2021/22 einen Gesamtumsatz von 1,16 Milliarden Franken. Das entspricht einem Rückgang von 5 Prozent gegenüber 2021; allerdings hatte jenes Jahr mit 1,23 Milliarden Franken einen Rekord geboten.
2021/22 – abgeschlossen per Ende August – lieferte somit das zweitbeste Absatz-Ergebnis in der Geschichte von Ikea Schweiz. —
Insgesamt habe das veränderte Konsumverhalten – mit wieder mehr Ausgaben für Reisen und Freizeit – «einen leicht hemmenden Einfluss auf den Gesamtumsatz des Unternehmens» gehabt, so die Mitteilung aus der Ikea-Zentrale in Spreitenbach.
Deutlich war das Wachstum im B2B-Geschäft «Ikea for Business»: Hier wuchsen die Verkäufe um 33 Prozent. Laut der Mitteilung des Unternehmens lag diese Entwicklung über den Erwartungen.
Der Anteil am Online-Verkauf blieb stabil bei 23 Prozent; im Vorjahr hatte es hier – coronabedingt – einen Boost von 15 auf knapp 24 Prozent gegeben.
Anders formuliert: Im letzten Geschäftsjahr gab es knapp 12 Millionen Besuche in den Ikea-Stores und 53 Millionen Visits auf der Schweizer Ikea-Site.
Recht zeittypisch war auch, dass das Volumen des Secondhand- beziehungsweise «Fundgruben»-Angebots von Ikea – der «Zweite Chance Markt» in letzten Geschäftsjahr um über 20 Prozent zulegte.

«Beratung gefragter denn je»

Angesichts der inflationären Tendenzen kündigt das Unternehmen auch an, dass es die Preise von 100 beliebten Produkten langfristig senken will.
Als Wachstumschiene erachtet das Ikea-Management schliesslich das City-Shop-Format namens «Plan & Order Point» – also Kleingeschäfte, in denen man sich für komplexere Anschaffungen beraten lassen kann, etwa für eine Küche, eine Schlafzimmereinrichtung oder ein Badezimmer. An diesem Montag wurde in Zürich der dritte derartige Shop eröffnet.
«Dieses neue Ikea-Ladenformat entspricht den veränderten Bedürfnissen: Der Online-Einkauf nimmt zwar auch bei Möbeln zu, doch zugleich sind das Einkaufserlebnis und insbesondere die Beratung gefragter denn je», sagt Ikea-Schweiz-Chefin Jessica Anderen.
  • handel
  • möbel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl macht Frankreich-Chef zum Deutschland-Chef

Der bisherige Deutschland-Chef des Discounters, Christian Härtnagel, wird Online-Chef der Lidl Stiftung. Ein Uni-Fribourg-Absolvent ersetzt ihn.

image

Bericht: Claire's- und Waterstones-Besitzerin will The Body Shop

Die Investmentfirma Elliott Advisors hat offenbar ein Angebot für die Kosmetikkette abgegeben. Der brasilianische Natura-Konzern sucht einen Abnehmer für The Body Shop.

image

Frankreich: Shrinkflation-Verbot kommt im November

Premierministerin Elisabeth Borne legte zudem eine Benzin-Idee gegen die Teuerung vor. Auch Deutschland plant ein Verbot von «Mogelpackungen».

image

Fernsehhinweis: «Inside Aldi»

Zwei deutsche Fernsehsender drehten einen Dreiteiler über den Discount-Riesen.

image

Die sechs Knoten des Detailhandels: Herausforderungen und Lösungen

Kaum jemals war der Job eines Retailmanagers so komplex wie heute. Ständig öffnen sich neue Fronten. Sechs Problemfelder und mögliche Lösungen.

image

Bericht: Inditex setzt auf die Mall of Switzerland

Der Modekonzern will offenbar mehrere Marken gleichzeitig in Ebikon präsentieren.