Insolvent und innovativ: Peek&Cloppenburg eröffnet Ökofiliale

Beim deutschen Modehändler Peek&Cloppenburg stehen die Zeichen auf Sturm. In Berlin lanciert er dennoch ein neues «nachhaltigeres» Ladenformat.

7.06.2023
image
Der Eingang zum «Conscious Fashion Store» am Potsdamer Platz | Bild: PD Peek&Cloppenburg
Die «Peek&Cloppenburg KG Düsseldorf» hat sich vor drei Monaten vor seinen Gläubigern unter den rechtlichen Schutzschirm, einer deutschen Variante des Insolvenzverfahrens, geflüchtet – Konsider hat darüber berichtet. Trotz Insolvenz bleiben die Filialen geöffnet, und vor zwei Wochen kam sogar ein neues «nachhaltiges» Ladenkonzept hinzu.
Der «Conscious Fashion Store» am Berliner Potsdamer Platz soll umweltbewusste (daher: conscious) Kunden ansprechen. Er verspricht «neue Ansätze in nachhaltigerer Mode und bewusstem Konsum», so das Unternehmen, dessen Konzernsitz seit Anfang 2022 in Zug liegt.
Beim Interieur wurde auf eine ökologische Bauweise geachtet, etwa mit Möbeln aus rezyklierten Joghurtbechern oder Lehm und Gips für die Wände.
image
Zum Einsatz kamen extradünne Gipswände und Lehm als natürlicher Baustoff | Bilder: PD Peek&Cloppenburg
Auch bei der Auswahl der präsentierten Marken sei Nachhaltigkeit ein zentrales Kriterium. Die Eigenmarke Jake*s Studio wird durch Brands wie Vaude, Ecoalf, Knowledge Cotton, Lanius, Drykorn und Colorful Standard ergänzt.
Zudem gibt es einen Store der Secondhand-Marke Vintage&Rags. Um die Ökotauglichkeit der Label vergleichen zu können, kreierte Peek&Cloppenburg im «Conscious Fashion Store» eigene Nachhaltigkeitsetiketten für alle Marken im Angebot.
image
Verschiedene Marken, ein Nachhaltigkeits-Etikett.
Ausserdem steht eine «Plattform» zur Verfügung, die unter anderem ein Atelier für Reparaturen, Events um das Thema «Sustainability» und Workshops für «gemeinschaftliche Handarbeit» einschliesst.
image
Im «Atelier» werden Artikel geflickt und aufgefrischt.
Das Konzept gleich in einigen Teilen demjenigen des britschen Kaufhauses Selfridge's namens «Project Earth». Im bekanntesten Warenhaus der Kette an der Londoner Oxford Street werden seit September 2022 unter dem Stichwort «Reselfridges» nachhaltigere Vertriebsformen getestet. Aktuell etwa will ein ««Stock Market» den Kunden bereits Getragenes und Geflicktes schmackhaft machen.
Mehr zum Thema

  • esg
  • bekleidung
  • textil
  • handel
  • marketing
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.