Insolvent und innovativ: Peek&Cloppenburg eröffnet Ökofiliale

Beim deutschen Modehändler Peek&Cloppenburg stehen die Zeichen auf Sturm. In Berlin lanciert er dennoch ein neues «nachhaltigeres» Ladenformat.

7.06.2023
image
Der Eingang zum «Conscious Fashion Store» am Potsdamer Platz | Bild: PD Peek&Cloppenburg
Die «Peek&Cloppenburg KG Düsseldorf» hat sich vor drei Monaten vor seinen Gläubigern unter den rechtlichen Schutzschirm, einer deutschen Variante des Insolvenzverfahrens, geflüchtet – Konsider hat darüber berichtet. Trotz Insolvenz bleiben die Filialen geöffnet, und vor zwei Wochen kam sogar ein neues «nachhaltiges» Ladenkonzept hinzu.
Der «Conscious Fashion Store» am Berliner Potsdamer Platz soll umweltbewusste (daher: conscious) Kunden ansprechen. Er verspricht «neue Ansätze in nachhaltigerer Mode und bewusstem Konsum», so das Unternehmen, dessen Konzernsitz seit Anfang 2022 in Zug liegt.
Beim Interieur wurde auf eine ökologische Bauweise geachtet, etwa mit Möbeln aus rezyklierten Joghurtbechern oder Lehm und Gips für die Wände.
image
Zum Einsatz kamen extradünne Gipswände und Lehm als natürlicher Baustoff | Bilder: PD Peek&Cloppenburg
Auch bei der Auswahl der präsentierten Marken sei Nachhaltigkeit ein zentrales Kriterium. Die Eigenmarke Jake*s Studio wird durch Brands wie Vaude, Ecoalf, Knowledge Cotton, Lanius, Drykorn und Colorful Standard ergänzt.
Zudem gibt es einen Store der Secondhand-Marke Vintage&Rags. Um die Ökotauglichkeit der Label vergleichen zu können, kreierte Peek&Cloppenburg im «Conscious Fashion Store» eigene Nachhaltigkeitsetiketten für alle Marken im Angebot.
image
Verschiedene Marken, ein Nachhaltigkeits-Etikett.
Ausserdem steht eine «Plattform» zur Verfügung, die unter anderem ein Atelier für Reparaturen, Events um das Thema «Sustainability» und Workshops für «gemeinschaftliche Handarbeit» einschliesst.
image
Im «Atelier» werden Artikel geflickt und aufgefrischt.
Das Konzept gleich in einigen Teilen demjenigen des britschen Kaufhauses Selfridge's namens «Project Earth». Im bekanntesten Warenhaus der Kette an der Londoner Oxford Street werden seit September 2022 unter dem Stichwort «Reselfridges» nachhaltigere Vertriebsformen getestet. Aktuell etwa will ein ««Stock Market» den Kunden bereits Getragenes und Geflicktes schmackhaft machen.
Mehr zum Thema

  • esg
  • bekleidung
  • textil
  • handel
  • marketing
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.