Künstliche Intelligenz im Retail: Die nächsten 5 Jahre

Wir haben ein AI-System gefragt, was die AI im Detailhandel verändern wird. Das hat es geantwortet.

3.03.2023
letzte Aktualisierung: 11.09.2023
image
Das kommt heraus, wenn man das AI-System Dall-E bittet, futuristische Shops zu zeichnen.
Fragen Sie doch den Experten! Nach diesem Motto haben wir beim AI-System ChatGPT erkundigt, wie die Entwicklung im Einzelhandel ist: Wo werden Sie in den nächsten fünf Jahren was bewirken?
Die Antwort tröpfelte nach etwa einer halben Minute herein: «Artificial Intelligence (AI) hat das Potential, den Einzelhandel auf vielerlei Art zu wandeln, von Verbesserungen beim Management von Lieferketten bis zur Bereicherung der Kundenerlebnisse», erklärte ChatGPT uns. Und dann:
«Hier sind fünf Use Cases, die in den nächsten Jahren wahrscheinlich wichtiger werden:
1. Personalisierung. Empfehlungsprogramme können dank AI die Kundendaten so analysieren, dass sie bessere persönliche Vorschläge abgeben. Dies steigert die Chancen, dass die Kunden einen Kauf tätigen. Je mehr sich die AI entwickelt, desto präziser können die Empfehlungen dann angepasst werden – etwa entsprechend dem Wohnort der Kunden, ihrem Einkaufsverkaufen und ihren Aktivitäten in den Sozialen Medien.
2. Lagermanagement. Die AI wird den Händlern helfen, ihr Bestandsmanagement zu optimieren. Denn sie kann die Nachfrage nach der Ware besser prognostizieren. Dies wiederum hilft, sowohl Unter- als auch Überbestände zu vermeiden. So dass die Händler am Ende Kosten sparen und die Kunden sicherer mit den Produkten versorgt werden, die sie wirklich wünschen.
3. Betrugsbekämpfung. Die Künstliche Intelligenz wird helfen, vielerlei Arten von Betrug aufzudecken – ob bei Kreditkarten-Transaktionen oder im Online-Verkauf. AI-gestützte Systeme können Muster und Anomalien erkennen, welche betrügerisches Verhalten anzeigen, und zwar in Echtzeit. Damit werden sie es unterbinden, dass die entsprechenden Transaktionen durchgezogen werden können.
4. Kundendienst. Chatbots und virtuelle Assistenten, die von AI unterstützt werden, können die Kunden rasch und effizient bedienen – an 24 Stunden und 7 Tagen. Je besser die Künstliche Intelligenz wird, desto besser werden auch diese Asssistenzsysteme, so dass die Kunden am Ende eine persönlichere Beratung erhalten und auch komplexere Fragen stellen können.
5. Visuelle Suche. AI-gestützte Suchtechnologien werden den Kunden helfen, Artikel auf der Grundlage von Bildern zu finden – nicht nur per Text. Diese Technologie hilft dem Handel, das Kundenerlebnis zu verbessern, und die Kunden finden Produkte, die ähnlich aussehen wie andere Artikel, auch wenn sie den Namen des Produkts nicht kennen.
Insgesamt sind das nur einige wenige Beispiele dafür, wie AI dem Handel bei den Abläufen und bei der Kundenbedienung helfen kann.
Je mehr sich das entwickelt, desto innovativere Anwendungen werden in der Einzelhandels-Branche auftauchen.» —

  • f&e
  • handel
  • e-commerce
  • non-food
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.