Smart Checkout: Jetzt steht die Artificial Intelligence an der Kasse

Eine Supermarkt-Kette zündet die nächste Stufe der Kassentechnologie: Barcodes und Scanning werden überflüssig.

1.03.2023
letzte Aktualisierung: 11.12.2023
image
Laufband? Braucht's nicht mehr. Kassen-Vorgang im Colruyt-Test.
Der belgische Detailhandelskonzern Colruyt geht auf dem Weg des «Smart Checkout» bereits den nächsten Schritt: Nun macht Künstliche Intelligenz die Kasse. Der Konzern testet eine Anlage, bei dem einige LED-Lampen und eine Kamera von oben die Waren ins Visier nehmen. Damit erkennt das geschulte (und zugleich lernende) System, welches Produkt es vor sich hat. Ein Barcode muss nicht mehr gescannt werden.
Konkret heisst dies: Das Kassenpersonal nimmt die Produkte aus dem Einkaufswagen, schön sichtbar für das Gerät oben – und legt sie in einen Wagen nebendran (beziehungsweise in die Einkaufstaschen dort). Und schon ist der Artikel gebucht.

20 Prozent schneller und ergonomischer

Das ist vielleicht nur ein kleiner Fortschritt bei jedem einzelnen Produkt – aber insgesamt erhöht die Methode die Effizienz offenbar stark. Laut Berechnungen von Colruyt verschnellern die intelligenten Kameras den Bezahl-Prozess um einen Fünftel.
Vor allem können die Angestellten quasi zweihändig beim Einpacken helfen. Und obendrein sei die Sache für das Kassenpersonal auch ergonomisch angenehmer, meldet Colruyt.
Das System wurde hausintern entwickelt, schien in Laborversuchen zu funktionieren und wird nun in einer einzelnen Filiale in der flämischen Stadt Halle dem Realitätstest unterzogen. Zehn Kassen werden dort mit der Anlage ausgerüstet.
image
Da guckst du, was die Kunden kaufen | PD Colruyt.
Colruyt ist ein Konzern mit knapp 10 Milliarden Euro Umsatz und rund 30'000 Angestellten; und er beschäftigt dabei auch eine «Smart Technics»-Abteilung, die recht frisch mit solchen Entwicklungen experimentiert. In einem anderen Pilotprojekt prüft sie zum Beispiel, wie man das Auffüllen der Regale beschleunigen kann, indem die digitalen ESL-Preisschilder im richtigen Augenblick aufleuchten.
Und in einem weiteren Test lässt Colruyt seine Waren durch unbemannte Gefährtlein ausliefern (gut, das machen viele andere inzwischen auch).
Noch ist das AI-Checkout-System bloss ein Hilfsmittel: Die Kamera über der Kasse erkennt bis zu 85 Prozent der Waren, also nicht alle. Gemüse und Früchte müssen weiterhin gewogen werden, hier stösst die Methode an ihre Grenzen. Aber die Geräte können sogar unterscheiden und die richtige Wahl treffen, wenn ein Produkt mehrere Barcodes hat (etwa auf einer Mehrfachpackung).
Home Delivery! Wollen Sie stets auf dem Laufenden sein über Detailhandel, E-Commerce, Konsumgüter-Industrie? Ganz einfach: Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Zum Thema:

  • handel
  • shop design
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.