Margenkonflikt: Coop- und Nestlé-Chefs äussern sich markig

Mars sei «unverschämt» bei Preisforderungen, sagt Coop-CEO Philipp Wyss. Nestlé-Chef Mark Schneider nimmt bei deutschen Retailern «eine verzerrte Schuldzuweisung» wahr.

14.10.2022
image
Coop-CEO Philipp Wyss | Bild: PD Coop
  • handel
  • industrie
  • food
  • coop
  • nestlé
  • inflation
Der Kampf um Margen im aktuellen Inflations- und Krisenumfeld geht – zumindest verbal – in die nächste Runde. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, hält Philipp Wyss, CEO von Coop Schweiz, «die Mehrkosten und die Anforderungen der Industrie, vor allem der Grosskonzerne und -Lieferanten wie Mars» für «unvernünftig». «Da muss man dagegenhalten.»
Er erachte den Lieferanten Mars für «einfach unverschämt». Deswegen hätte Coop dessen Produkt Ben’s Original Trockenreis im grossen Stil ausgelistet. Weitere ausgelistete Artikel sind etwa Balisto-Peanuts oder Crave-Hundefutter.

Wyss: Coop mit 1,8 Prozent Marge

Coop bliebe von 100 Schweizer Franken Umsatz im Durchschnitt nur 1,80 Franken Gewinn übrig, während die Weltkonzerne wie Mars zweistellige Gewinnmargen generierten. Mars etwa, so Wyss gegenüber der Zeitung, habe eine pauschale Preiserhöhung veranschlagt, ohne die Mehrkosten für Verpackung, Energie sowie Rohmaterial im Einzelnen auszuweisen. Das sei intransparent und gehe zu weit.
Coop investiere bereits stark in die Preise, so Wyss weiter. Trotz der Teuerung von 3 Prozent seien die Preise in den Coop bis Ende August nur um 0,7 Prozent gestiegen. Der Detailhändler setzt nun auf eine Stärkung der günstigen Eigenmarke Prix Garantie, dessen Sortiment in diesem Jahr auf 1400 Artikel ausgeweitet worden sei.

Coop hält an Investitionen fest

Trotz Margendruck halte Coop aber an den geplanten Investitionen in die Filialen fest. So soll deren Zahl von 960 auf 1000 erhöht sowie bis 2025 500 Märkte sowie Einkaufszentren modernisiert werden.
Mehr zum Thema:
«Coop ersetzt Mars-Marken durch Eigenmarken.»«Rewe und Edeka: Epische Schlacht mit Mars.»
Derweil berichtet dasselbe Medium von ebenso markigen Worten von der Gegenseite: Nestlé-CEO habe an der Jahrestagung des Markenverbandes in Berlin geklagt, ihn schmerze die Kritik «einiger grosser deutscher Einzelhändler». Gemeint sind etwa Rewe und Edeka. Die beiden deutschen Detailhandelsriesen weigern sich, die ihrer Ansicht überhöhten Einkaufpreise von Konzernen wie Mars zu zahlen.

Schneider: Nestlé-Preise gleichen Inflation nicht aus

Als Folge beliefert der US-Konzern die Supermarktketten seit einigen Tagen nicht mehr. Die Chefs von Edeka und Rewe, Markus Mosa und Lionel Souque, haben den Herstellern in den vergangenen Wochen vorgeworfen, teils ungerechtfertigte Preiserhöhungen zu fordern.
Schneider sieht eine «verzerrte Schuldzuweisung» der Händler in Deutschland. Nestlé habe zwar die Preise erhöht, dies reiche aber nicht, um die Inflation auszugleichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.