Migros: Rückgang in allen Genossenschaften

Jetzt geht es ums Kerngeschäft: Rückläufige Umsätze bringen diverse Migros-Genossenschaften an die roten Zahlen.

30.10.2022
image
Folgt ihm doch einer von aussen? Migros-Konzernchef Fabrice Zumbrunnen  |  PD
Dass die Spekulationen um die Migros nach der Rücktritt-Ankündigung von MGB-Konzernchef Fabrice Zumbrunnen anhalten würden – das war absehbar. Dabei brachte die «NZZ am Sonntag» nun die These in Umlauf, dass Zumbrunnen nicht sehr freiwillig ging, sondern zum Rücktritt gedrängt wurde. Das Blatt beruft sich dabei auf «Insider aus dem engsten Migros-Machtzirkel».
Zumbrunnen sei zunehmend «beratungsresistent» gewesen, so eine anonyme Quelle – und es sei zum Eklat gekommen.
«Die Migros will den Neuanfang mit vollem Fokus auf das Kerngeschäft und mit neuem Chef», zitiert die NZZaS eine mit der Sache vertraute Person. (Mehr zu den Thesen über Zumbrunnens Abgang).

Von Fenaco zu Migros?

Zugleich brachte die Zeitung einen neuen Namen ins Spekulations-Spiel um die Nachfolge: Fenaco-Chef Martin Keller. Er könnte zumindest Aussenseiterchancen haben. «Sein Name wird auf jeden Fall auf der Kandidatenliste auftauchen», zitiert die NZZaS «Dossierkenner». (Mehr zu möglichen Kandidaten für die Nachfolge).
Das Hauptthema im Hintergrund ist allerdings der Geschäftsgang bei der Migros, und dabei vor allem in den Supermärkten. Hier lägen die Umsätze rund 5 Prozent unter Vorjahr, meint die «NZZ am Sonntag». Und auch die «Sonntagszeitung» schreibt von rückläufigen Verkäufen: «Einer der wichtigsten Gründe für Zumbrunnens Abgang ist der schlechte Geschäftsgang in den Supermärkten. In der Zentrale in Zürich befürchtet man, dass die Migros im Frühling, wenn die Jahresbilanz öffentlich wird, für 2022 rote Zahlen im Kerngeschäft präsentieren muss.»
In allen Genossenschaften seien die Supermarkt-Umsätze unter jenen vom Vorjahr, am deutlichsten im Tessin, in Basel, in Luzern und in der Waadt.
Die Genossenschaften von Zürich, Tessin und Wallis seien bereits in den roten Zahlen, so die SoZ weiter (allerdings ohne Quellenangabe). Basel und Waadt schrammten knapp an der Defizitgrenze vorbei. Genf und Neuenburg/Freiburg schrieben nur noch dank ihrer Wechselstuben einen geringen Gewinn.
Deutlich im Plus sei die Migros Aare, doch dies nur dank Verkäufen von Immobilien und Beteiligungen.
Und nur nur zwei seien deutlich in der Gewinnzone, nämlich Ostschweiz und Luzern. Doch auch hier würden Sondereffekte das Bild aufhübschen – etwa der Verkauf der Fitnessclubs in Luzern.
  • handel
  • migros
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.