Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

28.09.2022
image
Bald auch in der Schweiz: Mister-Spex-Store in Tübingen, eröffnet am 17. August 2022   |   Bild: PD
Noch vor sechs Wochen hiess es: Ja, wir kommen – aber Zeitpunkt ungewiss. Jetzt ist sowohl der Zeitpunkt als auch der Ort des Starts klar: Der Online-Optiker Mister Spex eröffnet demnächst seine erste Schweizer Filiale in Zürich.
Wie die «Handelszeitung» konkretisieren kann, kommt der erste Laden ganz in der Nähe der Bahnhofstrasse zu stehen. Bereits erschienen sind auch die ersten Inserate zum Engagement von Verkaufspersonal («Sei Teil der Expansion für 2022. Wir eröffnen in Zürich.»)
Das Unternehmen bestätigt gegenüber der HZ, dass der Mister-Spex-Store an der Uraniastrasse im vierten Quartal seine Türen öffnet.

Andere werden folgen

2007 wurde Mister Spex als reiner Online-Shop gegründet, heute hat das Berliner Unternehmen 64 «Brick&Mortar»-Standorte in Deutschland, Österreich und Schweden (wo erst in den letzten Monaten drei Filialen eröffnet wurden).
Auch der Zürcher Shop soll erst ein Anfang sein: «Es ist geplant, unser stationäres Netzwerk an Stores weiter auszurollen – auch in der Schweiz», so eine Mister-Spex-Sprecherin in der «Handelszeitung».
Interessant eine Bemerkung, die Michael Dressen dort äussert. Der Senior Director des Immobilienberatungsunternehmens CBRE vermittelte die Ansiedlung von Mister Spex in Zürich. Und nun sagt er: Der Trend, dass sich Online-Pure-Player in der Wirklichkeit präsentieren möchten, halte an. «Wir wissen von weiteren ursprünglichen Online-Pure-Playern, die stationäre Läden in der Schweiz eröffnen wollen.»

Dichtes Angebot

Mister Spex ist inzwischen börsenkotiert und meldete letztes Jahr einen Umsatz von 194 Millionen Euro; im ersten Halbjahr 2022 wurden 108 Millionen Euro erreicht. Zum Vergleich: Der letzte Jahresumsatz des Fielmann-Konzerns lag bei 1,6 Milliarden Euro.
In der Schweiz sind – neben den traditionellen Optikergeschäften – bereits zwei ausländische Ketten erfolgreich tätig: Fielmann aus Deutschland und Visilab, eine Tochter des niederländischen Konzerns GranVision. Auch Eigen-Kettengewächse behaupten sich: unter anderem Viu, an der die Migros beteiligt ist, ferner Koch Optik aus Zürich und McOptik aus Basel.
  • non-food
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.