Modediscounter Takko möchte die Schweiz erobern

Der deutsche Händler sieht «hohes Expansionspotenzial». Heute führt er hierzulande 28 Filialen. In Österreich sind es über 100.

9.01.2023
image
Takko-Filiale im Shoppingcenter Schönbühl | Bild: PD Takko
28 Läden und kaum einer weiss es: So lässt sich die Position des deutschen Modediscounters Takko in der Schweiz zusammenfassen. Vor 40 Jahren in der Kleinstadt Telgte im Münsterland gegründet, verkauft der Einzelhändler heute seine unprätentiöse Ware in fast 2'000 Filialen. Sie breiten sich von der estnisch-russischen Grenze bis nach Mittelitalien aus.
Bis 2016 war Takko auf den stationären Handel beschränkt, inzwischen können deutsche Kunden im Webshop kaufen und sich die Artikel nach Hause senden lassen. In anderen Ländern – so auch in der Schweiz – müssen Onlinebesteller die Ware in Filialen abholen.
image
Takko-Onlineshop | Bild: PD Takko (Screenshot)
Mit einer neuen E-Commerce-Seite will Takko in den kommenden Jahren den Onlinehandel pushen, angefangen in Österreich, gefolgt von Frankreich, Holland, Tschechien und der Slowakei.

Grosse Pläne für die Schweiz

In der Schweiz, wo Takko nach eigenen Angaben mit seinen 28 Filialen «aktuell sehr erfolgreich» ist, suchen die Deutschen hingegen neue Geschäftslokale. Mit präzisen Vorgaben, wie Takko gegenüber Konsider ausführt.
Das Einzugsgebiet soll mindestens 8'000 Einwohner abdecken, die Verkaufsflächen müssen rund 500 Quadratmeter betragen und ebenerdig sein. Zielorte sind «gut frequentierte Einzelhandelslagen», Fachmarkt- und Einkaufszentren im «einzelhandelgeprägten Umfeld».

100 Millionen Euro flüssig

Auf die Frage, wie viele Standorte es in der Schweiz denn sein sollen, weist die PR-Abteilung von Takko auf Österreich hin. Dort seien es mittlerweile 111 Filialen – «bei etwa gleicher Einwohnerzahl».
Im «ersten Schritt» möchte sich der Modehändler «primär auf die deutschsprachige sowie die italienischsprachige Schweiz (Tessin) konzentrieren». Geprüft würde zurzeit auch «der eine oder andere Standort des Schuhhändlers Vögele in der Schweiz als potenzielle Expansionsmöglichkeit». Vögele war Ende 2022 Konkurs gegangen.
Takko hat laut eigenen Angaben 2021 1 Milliarde Euro umgesetzt und weist aktuell flüssige Mittel in der Höhe von 100 Millionen Euro aus. Genug, um selbst in der teuren Schweiz weitere Geschäftsflächen zu mieten.
Apax – die wenig bekannte Takko-Besitzerin
Takko gehört seit 2011 mehrheitlich dem in London beheimateten Private-Equity-Unternehmen Apax Partners. Die in den USA, Europa, Asien und Israel aktive Holding hält unter anderem auch Mehrheitsbeteiligungen an der Modemarke Karl Lagerfeld sowie seit 2021 am Brillenhersteller Rodenstock.
Insgesamt verwaltet Apax Partners Beteiligungen im Wert von 60 Milliarden US-Dollar und ist damit einer der grössten Investmentunternehmen für Private-Equity-Beteiligungen.
  • bekleidung
  • textil
  • handel
  • non-food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.