Nicht noch ein «Swiss Finish»: Detailhändler gegen Flug-Transport-Deklarations-Zwang

Soll es der Handel anschreiben, wenn ein Artikel eingeflogen wurde? Viel Aufwand, wenig Nutzen, argumentiert die Swiss Retail Federation

23.01.2024
image
Bild: William Hook on Unsplash von: on Unsplash
Derzeit ist die parlamentarische Initiative «Flugtransporte bei Lebensmitteln deklarieren» in der Vernehmlassung. Der Gesetzesentwurf verlangt, dass die Transportart bei unverarbeiteten Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Gemüse und Früchten deklariert werden muss. Das soll vor allem Transporte per Flugzeug offensichtlich machen.
Die Swiss Retail Federation hat nun Stellung dazu bezogen: Der Verband der Detailhandelsunternehmen lehnt die Intiative «aufgrund der schlechten Kosten-Nutzen-Rechnung» ab.
Die Federatin betont, dass «mehrere Mitglieder bereits komplett auf Flugtransporte bei frischem Gemüse- und Obst» verzichten. Die geforderte Deklaration würde zu einem «kleinen ökologischen Nutzen zu sehr hohen Mehrkosten für den Detailhandel sowie die Kundinnen und Kunden» führen.
Die Swiss Retail Federation vertritt den schweizerischen Detailhandel ohne die Grossverteiler. Der Verband repräsentiert 1600 Detailhandelsunternehmen mit 6000 Standorten in der Schweiz. Ihre Mitglieder generieren einen Umsatz von 23 Milliarden Franken und beschäftigen rund 58'000 Personen.
Um die Ablehnung zu untermauern, argumentiert der Verband mit Zahlen: 2 bis 3 Prozent der Fleischimporte, 4 Prozent bei Fisch und weniger als ein Prozent bei Früchten und Gemüse fliegen ein.
«Da der Transport nicht die einzige Ursache für Umweltschäden ist – zumal die Produktion von Lebensmitteln oft mehr Emissionen verursacht als der Transport – ist der ökologische Effekt minimal, falls eine solche Deklaration für die Kundschaft überhaupt zu einem Nichtkauf führen würde», schreibt Swiss Retail. Es gebe kein Land in der EU, das so etwas verlange.
Die Umdeklarierung nur für den Schweizer Markt würde zwischen 5 und 20 Rappen pro Produkt kosten. Eine Einführung einer Flugtransportdeklaration – ein sogenannter «Swiss Finish» – würde de facto zu einem neuen technischen Handelshemmnis führen, argumentiert der Verband.

  • handel
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.