Pilot: Globus-Artikel lassen sich im eigenen Heim anschauen

100 Produkte sind im Globus-Onlineshop neu mit Augemented Reality (AR) und in 3D zu mustern.

17.10.2022
image
Und schon steht die Espressomaschine in der Stube: angewendetes AR-Tool von Globus | Bild: Handy-Screenshot
Ziel der neuen Kunden-Tools im Globus Onlineshop sei, «eine noch hochwertigere und exklusivere User Experience zu bieten», wie der Head of E-Commerce des Warenhauses, Raphael Schenker, auf LinkedIn schreibt und das Blog «Carpathia» zuerst gemeldet hat (hier).
Vorerst stehen 100 Artikel zur 3D-Betrachung und einige auch zur bildlichen Platzierung im heimischen Umfeld zur Verfügung – mittels Augmented Reality. Der Testlauf habe als Primärziel, die Conversion-Rate zu treiben und die Retouren auf hochpreisigen Artikeln zu reduzieren.
Augmented Reality wird als digitaler Verkaufshelfer im E-Commerce bereits vom Möbelhändler Ikea mit seiner «Place App» -Geschäft eingesetzt. So lassen sich Einrichtungsgegenstände in der Umgebung betrachten, in der sie zu stehen kommen sollen. Der Sportartikel-Riese Nike wiederum bindet die Technologie im stationären Handel ein.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.