Pilot: Globus-Artikel lassen sich im eigenen Heim anschauen

100 Produkte sind im Globus-Onlineshop neu mit Augemented Reality (AR) und in 3D zu mustern.

17.10.2022
image
Und schon steht die Espressomaschine in der Stube: angewendetes AR-Tool von Globus | Bild: Handy-Screenshot
Ziel der neuen Kunden-Tools im Globus Onlineshop sei, «eine noch hochwertigere und exklusivere User Experience zu bieten», wie der Head of E-Commerce des Warenhauses, Raphael Schenker, auf LinkedIn schreibt und das Blog «Carpathia» zuerst gemeldet hat (hier).
Vorerst stehen 100 Artikel zur 3D-Betrachung und einige auch zur bildlichen Platzierung im heimischen Umfeld zur Verfügung – mittels Augmented Reality. Der Testlauf habe als Primärziel, die Conversion-Rate zu treiben und die Retouren auf hochpreisigen Artikeln zu reduzieren.
Augmented Reality wird als digitaler Verkaufshelfer im E-Commerce bereits vom Möbelhändler Ikea mit seiner «Place App» -Geschäft eingesetzt. So lassen sich Einrichtungsgegenstände in der Umgebung betrachten, in der sie zu stehen kommen sollen. Der Sportartikel-Riese Nike wiederum bindet die Technologie im stationären Handel ein.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

image

Inditex und BASF entwickeln Waschmittel gegen Mikroplastik

Die spanische Zara-Mutter und der deutsche Chemiekonzern lancieren ein Produkt, das die Mikroplastik-Absonderungen beim Waschen senken soll.