Pilot: Globus-Artikel lassen sich im eigenen Heim anschauen

100 Produkte sind im Globus-Onlineshop neu mit Augemented Reality (AR) und in 3D zu mustern.

17.10.2022
image
Und schon steht die Espressomaschine in der Stube: angewendetes AR-Tool von Globus | Bild: Handy-Screenshot
Ziel der neuen Kunden-Tools im Globus Onlineshop sei, «eine noch hochwertigere und exklusivere User Experience zu bieten», wie der Head of E-Commerce des Warenhauses, Raphael Schenker, auf LinkedIn schreibt und das Blog «Carpathia» zuerst gemeldet hat (hier).
Vorerst stehen 100 Artikel zur 3D-Betrachung und einige auch zur bildlichen Platzierung im heimischen Umfeld zur Verfügung – mittels Augmented Reality. Der Testlauf habe als Primärziel, die Conversion-Rate zu treiben und die Retouren auf hochpreisigen Artikeln zu reduzieren.
Augmented Reality wird als digitaler Verkaufshelfer im E-Commerce bereits vom Möbelhändler Ikea mit seiner «Place App» -Geschäft eingesetzt. So lassen sich Einrichtungsgegenstände in der Umgebung betrachten, in der sie zu stehen kommen sollen. Der Sportartikel-Riese Nike wiederum bindet die Technologie im stationären Handel ein.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.