Preisvergleich.ch lanciert eine KI-Kundenberatung

Im Gegensatz zum herkömmlichen Suchfeld können im neuen Tool umgangssprachliche Umschreibungen eingegeben werden.

23.11.2023
image
Bild von: on Unsplash
Die Onlineplattform Preisvergleich.ch hat ein Beratungstool eingeführt, das mit künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet. Im Gegensatz zu «händlerspezifischen Chatbots» ermögliche es der neue KI-Produkteberater, aus den Angeboten verschiedener Schweizer Online-Shops auszuwählen.
Das gute an KI-Beratern: Man kann sie so fragen, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Auch auf die Anwendung von Preisvergleich.ch trifft dies zu. Zum Beispiel generiert die Frage nach einem «Laptop von Mac, möglichst leistungsfähig und günstig» drei relevante Modelle mit je einem Preisbeispiel. Wie üblich bei KI-Tools antwortet es freundlich und flink.
Auch die Frage «Welches ist die Küchenmaschine mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis?» folgt ein rasches und diplomatisches Feedback: «Hier sind drei Küchenmaschinen, die ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis haben könnten.» Tatsächlich entspricht die Auswahl den aktuellen Testsiegern mit Tiefstpreisen.
Ins Schleudern kommt die KI erst, wenn man – wie etwa bei ChatGPT üblich – eine Konversation betreiben will, wie im folgenden Beispiel.
Kunde: «Hast Du mir Geschenkideen für einen 56-Jährigen Musikliebhaber?»
KI: «Soll es etwas Bestimmtes sein, wie z.B. Kopfhörer, Lautsprecher oder vielleicht Musikinstrumente-Zubehör?»
Kunde: «Musikinstrumente bis maximal 500 Franken. Was gibt es da?»
KI: «Hier sind drei Musikinstrumente, die unter 500 Franken kosten und für Musikliebhaber interessant sein könnten:»
image
Quelle: Preisvergleich.ch (Screenshot)
Die Vorschläge lassen vermuten, dass die KI inzwischen den Inhalt der vorhergehenden Frage («... für einen 56-Jährigen») vergessen hat. Aber wie heisst es doch klein geschrieben unter dem Eingabefenster? «Die Antworten des Chatbots können unpassend oder unwahr sein.»
  • e-commerce
  • handel
  • elektro
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.