Schweizer Detailhändler blicken skeptisch auf 2024

Sorgen machen vor allem die schrumpfende Kaufkraft, steigende Energiepreise und die Logistik Sorgen: Dies besagt das neuste Barometer der Swiss Retail Federation.

15.11.2023
image
Fast kein Detailhändler glaubt an ein überdurchschnittliches 2024 | Quelle: Swiss Retail Federation
Optimismus ist unter Schweizer Detailhändlern gegenwärtig dünn gesät. Für das kommende Jahr erwartet nur jeder zwanzigste überdurchschnittlich gute Geschäfte. Hingegen richten sich fast vier von zehn auf ein unterdurchschnittliches Jahr ein. Die Mehrheit von 57 Prozent glaubt an ein durchschnittliches Ergebnis im Jahr 2024.
Dies besagt eine neue Umfrage der Swiss Retail Federation im Rahmen des Branchenbarometers des Verbandes. Die skeptische Haltung der Unternehmen dabei vor allem mit dem Kaufkraftverlust der Konsumenten wegen der Inflation begründet. Drei Viertel aller Befragten schätzen diesen Faktor als erhebliches bis sehr hohes Risiko ein.
Pessimismus in Deutschland
Aber auch die Energiepreise und die steigenden Logistikkosten brennen 94 Prozent der befragten Unternehmen unter den Nägeln, 40 Prozent von ihnen sogar sehr.
image
Quelle: Branchenbarometer Swiss Retail Federation
Auch die Weltpolitik bereitet Kummer. Die Onlinekonkurrenz, IT-Probleme, Immobilienpreise oder die Beziehung zur EU verursachen den Händlern im Vergleich deutlich weniger Falten auf der Stirn. Das Problem der Personalbeschaffung – gegenwärtig in aller Munde – stimmt hingegen nur eines von zehn befragten Unternehmen «sehr besorgt».
Branchenbarometer: So kam es zustande
Für das Branchenbarometer 2024 wurden 100 Mitgliedsunternehmen der Swiss Retail Federation mit unterschiedlicher Grösse im Rahmen einer stichprobenartigen Erhebung zu ihren Aussichten und Erwartungen für das Jahr 2024 befragt. 60 Prozent der befragten Unternehmen lassen sich dem Non- Food-Bereich, 40 Prozent dem Food- bzw. Near-Food-Bereich zuordnen.

  • konjunktur
  • inflation
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.