Studie: Gedruckte Werbung stärkt Markenimage

Werbeflyer dienen den Kunden als Orientierungshilfe, stärken deren Loyalität und Kaufabsichten.

24.04.2023
image
Rewe-Handzettel | Bild: PD Rewe (Screenshot)
Die so genannten Handzettel – also gedruckte Werbung, die im Detailhandel gerne auch «Schweinbauch-Prospekte» genannt werden – haben klare Vorteile gegenüber den alternativen Werbemethoden auf digitalen Kanälen. Das besagt eine Studie der deutschen Beratungsfirma Schramm, Meitz & Partners, über welche die «Lebensmittel-Zeitung» berichtet.
In der bisherigen Diskussion darüber, ob gedruckte Werbung für den Detailhandel weiterhin sinnvoll sei, würden vor allem drei Aspekte zu wenig berücksichtigt.
  • Zum einen habe Reklame in Form von gedruckten Handzetteln eine langfristige Wirkung, etwa «in der Wahrnehmung des Preisgefüges und der Sortimentsvielfalt im Handel durch die Konsumenten». Der Handzettel erfülle damit «eine wichtige Orientierungsfunktion und schafft eine Grundlage für Kaufabsichten», so der Studienverantwortliche Timo Meitz.
  • Handzettel sind andererseits im Gegensatz zu digitalen Werbungen per Händler-App oder WhatsApp keine Pull, sondern Push-Medien, für die der Kunde keine zusätzliche Anstrengung benötigt und auf welche er passiv reagieren könne. Experte Boris Schramm erklärt den Unterschied zu digitalen Medien so: «Anders als etwa bei einer Display-Kampagne oder bei einer Whatsapp-Nachricht kann ich beim Handzettel die Nutzungssituation selbst bestimmen.» Weil Handzettel länger im Haushalt herumliegen, lasse sich zudem auf eine mögliche Mehrfachnutzung schliessen.
  • Von gedruckten Werbeflyern profitieren zusätzlich Marken und Produkte, die gar nicht im Handzettel beworben wurden. «Die Studienlage lässt den Schluss zu, dass die Auseinandersetzung mit den im Handzettel abgebildeten Angeboten eine längere Verweildauer am Point of Sale nach sich zieht, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit für zusätzliche Einkäufe erhöht», so Schramm.
Das Fazit der Studienautoren: Alle Optionen sollen überprüft und getestet werden. Dabei gehe es nicht um ein «Entweder-Oder», sondern darum, «die Potenziale des jeweiligen Kanals zu erkennen und zu nutzen». Auch digitale Kanäle hätten USPs, doch müsste deren Wirkung zuerst nachgewiesen werden. Erst dann lasse sich strategisch planen, welchen Beitrag zu den Kommunikationszielen leisten können.
Mehr zum Thema

  • marketing
  • handel
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.