Tegut sieht Potential für hunderte «Teo»-Shops

Werden die Mini-Läden ohne Personal dereinst Alltags-Anblick? Die Entwicklung in Deutschland lässt es vermuten.

17.02.2023
image
Erst der Anfang? «Teo» in Aschaffenburg  |  Bild: Ben Pakalski / PD Tegut.
Das Ladenkonzept des deutschen Detailhandelskonzerns Tegut ist bekanntlich auch hier schon gelandet: Die Migros hat schon zwei dieser personalfreien «Teo»-Shops eröffnet, ein dritter ist derzeit in Kloten in Planung. Die beiden Pilot-Teos in Bürglen und Winterthur seien «fulminant gestartet», bekundete die Migros Ostschweiz im Dezember: «Auch jetzt, nachdem das erste grosse Interesse vorbei ist, performen beide Teos nach wie vor sehr gut.»
Wohin die Entwicklung geht, könnte der Blick zur «Teo»-Erfinderin Tegut zeigen. Immerhin installierte die deutsche Migros-Zürich-Tochter bereits im November 2020 den ersten Automaten-Laden in Fulda. Inzwischen betreibt Tegut 27 solcher Shops, rund 50 Quadratmeter gross und mit einem Sortiment von etwa 800 Produkten. Sie stehen in drei Bundesländern.

Die Gemeinden stehen Schlange

Und für dieses Jahr seien 15 bis 20 weitere Standorte geplant: Dies gab Tegut-Kommunikations-Chef Matthias Pusch in einem Interview mit dem Fachmedium «Foodservice» bekannt. Sein Unternehmen habe momentan rund 600 Anfragen von Gemeinden, die einen möglichen Standort anpreisen, so Pusch.
Und insgesamt funktioniere das Modell sehr gut. Die Teos werden speziell intensiv besucht, wenn die anderen Geschäfte zu sind – also abends und am Wochenende –, wobei wobei Getränke, Chips und Bananen besonders gefragt sind.
Mittelfristig seien «mehrere hundert Standorte» denkbar, so die Ansage von Pusch. Dabei zielt Tegut inzwischen nicht nur auf Gemeinden und Vororte, denen es an guter Supermarkt-Versorgung fehlt. Sondern der Konzern hat auch begonnen, das Prinzip «Teo» in Bahnhöfen zu installieren.
  • Unsere Serie zum Thema: Detailhandels-Tech 2023 und seine Chancen.

  • handel
  • food
  • convenience stores & automaten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.