Twint soll im stationären Handel noch wichtiger werden

Letztes Jahr wurden 590 Millionen Transaktionen mit der Bezahl-App getätigt. Im stationären Handel verdoppelten sich die Twint-Zahlungen.

22.01.2024
image
Mit Twint im Laden bezahlen. Bild: ZVG
Mit dem Smartphone zu bezahlen ist in der Schweiz zum Alltag geworden – und zwar auch wegen der App Twint. Im stationären Handel habe sich die Zahl der Transaktionen 2023 im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt , schreibt die Organisation in einer Mitteilung. Die meisten bezahlen damit im Supermarkt. Das hat zu einer Nutzungsteigerung von 84 Prozent geführt.
Eine Zahl ist dabei zu beachten: Twint wird laut eigenen Angaben in 77 Prozent der stationären Geschäfte in der Schweiz und von 76 Prozent der Online-Shops als Zahlungsmittel akzeptiert. Rund fünf Millionen Personen nutzen Twint inzwischen. Diese Nutzer beschränken sich aber auf die Schweiz, da Twint im Ausland nicht funktioniert.
  • Twint wird in 4 von 5 Geschäften akzeptiert
Am meisten wird Twint im Handel genutzt – und zwar zu zwei Dritteln. Nur 28 Prozent nutzen die App für Überweisungen zwischen Privatpersonen.

Alles aus einer App

Twint möchte aber den Nutzern demnächst mehr bieten: So sollen die Treuekarten wie Cumulus und Co. auch auf der App erscheinen und die Punkte gleich dort verrechnet werden.
Zudem soll Twint künftig auch wie Apple Pay funktionieren: Statt dass man die App öffnen muss, soll man badl direkt damit bezahlen können, ohne den Bildschirm zu entsperren. Meist mit einem Doppelklick auf der Seite beim iPhone. Warum iPhone? Die Widgets-Anwendung soll vorerst nur auf iOS kommen.
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.