Umfragen: Schweizer sind in Stimmung für Shopping

Im Unterschied zu deutschen Konsumenten sehen die Schweizer kaum Bedarf zum Sparen. Ausschlaggebend sind die bei uns kaum gestiegenen Preise.

16.11.2022
image
Symbolbild von: Pavol Štugel on Unsplash
  • konjunktur
  • inflation
  • handel
  • food
  • non-food
Es kommt einem vor, als möchte man böse Krisengeister vertreiben, die es vielleicht gar nicht gibt: Sowohl die Swiss Retail Federation als auch die Macher der Shopping-App Bring fechten mit Umfragen für eine gute Einkaufsstimmung unter Schweizer Konsumenten (hier, hier).
Laut der Ende Oktober vom Umfrageinstitut Sotomo durchgeführten Befragung für die Swiss Retail Federation werden sich lediglich 36 Prozent bei den Einkäufen vor Weihnachten «ein wenig» und 12 Prozent «deutlich» einschränken. Für die Erhebung wurden 1500 Personen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz befragt.
Gut die Hälfte hingegen – genauer: 45 Prozent – wird sich die Einkaufslaune in keiner Weise verderben lassen.
Die genaue Frage lautete: «Werden Sie sich in den kommenden Monaten angesichts insgesamt steigender Preise voraussichtlich einschränken müssen?»
Deutlich anders sieht es in Deutschland aus: Dort sehen nur 18 Prozent keinen Bedarf für Einschränkungen wegen höherer Preise. Jeder Dritte wird seine Ausgaben indessen «deutlich» und fast jeder Zweite ein wenig einschränken.
Sortimentsbezogen würden Schweizer wie Deutsche am ehesten bei Mode und Bekleidung, bei der (Unterhaltungs-)Elektronik und im Bereich Wohnen sparen.

Schweizer fast 3 Mal mehr für Geschenke

Die Umfrage der Shopping-App-Firmen Bring und Profital kommt zudem zum Schluss, dass Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten im Schnitt 143 Euro pro Geschenk ausgeben – während es in Deutschland 55 Euro seien.
Was nicht heisst, dass die Schweizer Geschenke rund drei Mal so gross ausfallen werden. Denn nicht nur die Kaufkraft liegt in der Schweiz im Durchschnitt wesentlich höher als in Deutschland, sondern auch die Preise.
Mehr zum Thema:

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.