Umfragen: Schweizer sind in Stimmung für Shopping

Im Unterschied zu deutschen Konsumenten sehen die Schweizer kaum Bedarf zum Sparen. Ausschlaggebend sind die bei uns kaum gestiegenen Preise.

16.11.2022
image
Symbolbild von: Pavol Štugel on Unsplash
Es kommt einem vor, als möchte man böse Krisengeister vertreiben, die es vielleicht gar nicht gibt: Sowohl die Swiss Retail Federation als auch die Macher der Shopping-App Bring fechten mit Umfragen für eine gute Einkaufsstimmung unter Schweizer Konsumenten (hier, hier).
Laut der Ende Oktober vom Umfrageinstitut Sotomo durchgeführten Befragung für die Swiss Retail Federation werden sich lediglich 36 Prozent bei den Einkäufen vor Weihnachten «ein wenig» und 12 Prozent «deutlich» einschränken. Für die Erhebung wurden 1500 Personen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz befragt.
Gut die Hälfte hingegen – genauer: 45 Prozent – wird sich die Einkaufslaune in keiner Weise verderben lassen.
Die genaue Frage lautete: «Werden Sie sich in den kommenden Monaten angesichts insgesamt steigender Preise voraussichtlich einschränken müssen?»
Deutlich anders sieht es in Deutschland aus: Dort sehen nur 18 Prozent keinen Bedarf für Einschränkungen wegen höherer Preise. Jeder Dritte wird seine Ausgaben indessen «deutlich» und fast jeder Zweite ein wenig einschränken.
Sortimentsbezogen würden Schweizer wie Deutsche am ehesten bei Mode und Bekleidung, bei der (Unterhaltungs-)Elektronik und im Bereich Wohnen sparen.

Schweizer fast 3 Mal mehr für Geschenke

Die Umfrage der Shopping-App-Firmen Bring und Profital kommt zudem zum Schluss, dass Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten im Schnitt 143 Euro pro Geschenk ausgeben – während es in Deutschland 55 Euro seien.
Was nicht heisst, dass die Schweizer Geschenke rund drei Mal so gross ausfallen werden. Denn nicht nur die Kaufkraft liegt in der Schweiz im Durchschnitt wesentlich höher als in Deutschland, sondern auch die Preise.
Mehr zum Thema:

  • konjunktur
  • inflation
  • handel
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.