Handelsverband.Swiss: CEO erwartet «Konsumrausch vor Inflationskater»

Am Swiss Retail Forum ruft Verbands-CEO Patrick Kessler die Händler auf, mit frühen Rabatten die vollen Lager zu leeren.

8.11.2022
image
«Warten Sie nicht auf die letzten zwei Weihnachtswochen»: Patrick Kessler  |  Bild: PD
Es sind klare Worte, die Patrick Kessler, CEO des Handelsverbandes.Swiss, am heute stattfindenden Retail Forum Switzerland an das Publikum gerichtet hat. Die Lager der Händler seien bis unters Dach gefüllt. «Können Sie das verkaufen, bevor die Konsumentenstimmung sinkt?»
Handelsverband.Swiss vertritt 400 Unternehmen, die zusammengenommen einen jährlichen Umsatz von über 20 Milliarden Franken generieren.
Kessler prognostiziert für die letzten Wochen des Jahres einen «letzten Konsumrausch vor dem Inflationskater».
Denn die Schweizer Konsumenten würden bald spüren, dass sie weniger Geld im Portemonnaie haben: wegen höherer Krankenkassenprämien, steigender Mieten und Hypozinsen und der Inflation für Artikel des täglichen Gebrauchs. Spätestens Anfang 2023 werde die Konsumstimmung auf die Kauflust drücken.

Nicht mit Rabatten warten

Daher Kesslers Ratschlag an die Händler: «Warten Sie nicht auf die letzten zwei Weihnachtswochen.» Er wolle zwar nicht einer Rabattschlacht das Wort reden. Doch: Die Konsumenten würden jetzt bereits auf den Black Friday am 25. November warten, um bei den Vorweihnachtseinkäufen zu sparen. «Es ist der dümmste Rabatttag, den wir haben», so Kessler. Dennoch erinnert er an eine alte Händlerweisheit: «Die erste Abschrift ist die günstigste.»
Für 2023 prognostiziert der Handelsverbands-Chef einen «Kaltstart»: Die Händler sollten sich warm anziehen und in Bewegung bleiben.
Eine erste «psychologische Erholung» erwartet Kessler erst ab Frühling 2023. «Aber eigentlich müssten alle Händler zwei goldene Jahre hinter sich haben.» Und deshalb bereit sein für ein – zumindest zu Beginn – schwieriges neues Jahr für die Schweizer Retailbranche.

Patrick Kessler leitet seit 2020 den Handelsverband.Swiss. Zuvor präsidierte er den Verband des Versandhandels VSV (der im Handelsverband aufging).
Im Frühjahr 2022 gab Kessler bekannt, dass er sein Amt als Geschäftsführer Mitte 2023 aufgeben will. Als Nachfolger wurde Bernhard Egger gewählt.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus, Amazon, Zalando: Hier kaufen Schweizer online ein

Die Migros-Tochter hält sich vor der ausländischen Konkurrenz. Ricardo und Microspot führen das Mittelfeld der beliebtesten virtuellen Märkte an.

image

E-Commerce: Wo Online-Shopper heute die Suche starten

Sehr viele Kunden steigen direkt bei Anbietern wie Digitec oder Zalando ein. Und sehr wenige beginnen den Online-Einkauf auf den Sozialen Medien.

image

Inflation wird auch in der Schweiz zur Hauptsorge

Ein neues Stimmungsbarometer von GfK macht deutlich, dass Geldsorgen rasch an Bedeutung gewonnen haben.

image

Bauhaus setzt wie Hornbach auf flexible Arbeitszeiten

Der Baumarkt-Betreiber erlaubt seinen Mitarbeitern in Deutschland freier gestaltbare Arbeitsmodelle und geht damit in dieselbe Richtung wie Konkurrent Hornbach.

image

Die E-Commerce-Branche findet ChatGPT super – fast einhellig

Der Online-Handel setzt Künstliche Intelligenz überdurchschnittlich oft ein. Die Branche meldet klare Produktivitäts-Steigerungen.

image

Grösstes PayTech Europas: Nets in der Schweiz wird zu Nexi

Nets in der Schweiz sowie Concardis in Deutschland und Österreich treten neu als Nexi auf. Mit dem einheitlichen Marktauftritt bringt Nexi Schweiz die innovativen Zahlungslösungen der Gruppe zu attraktiven Preisen an die Ladenkassen und in die Webshops der Schweizer Händler.