Weil Rewe keine Aktionsflyer druckt, lesen Kunden die von Aldi und Lidl

Der Umstieg von Papierprospekten auf digitale Werbung beim deutschen Detailhändler treibt einen Teil der Kundschaft zu den Handzetteln der Konkurrenz.

20.09.2023
image
Profitiert vom Ende der Rewe-Aktionsflyer: Werbeschrift von Aldi Süd | Bild: PD Aldi Süd (Screenshot)
Zuerst die gute Nachricht für den deutschen Einzelhändler Rewe: Seit er vor gut drei Monaten die gedruckten Aktionsflyer abgeschafft und ganz auf digitale Werbekanäle gesetzt hat, sind weder Umsatz noch Kundenfrequenzen zurückgegangen. Die schlechte: Statt der Rewe-Papierwerbung liest die Kundschaft nun häufiger jene der Konkurrenten Aldi, Lidl und Edeka.
Das besagt eine Untersuchung des Forschungsinstituts IFH Media Analytics und der Agentur Media Central, aus der die «Lebensmittelzeitung» in einem Artikel zitiert. Sie wurde einen Monat nach der Abschaffung der Aktionsflyer von Anfang Juli mittels einer Befragung von 1'000 Konsumenten erstellt.
Die darin enthaltenen Umfrageergebnisse zeigen, dass einerseits zwei Drittel der Rewe-Kunden die Abschaffung der Papierreklame gutheissen. Andererseits hält nur die Hälfte von ihnen die App des Händlers für eine valable Alternative zum «Schweinebauch» – wie die Aktionsprospekte in der Branche genannt werden.
Für den zweitgrössten Retailer Deutschlands gravierender sind jedoch die folgenden Resultate der Befragung:
  • 44 Prozent der Rewe-Kunden geben an, den Händler seit dem Verzicht auf die Papierprospekte «weniger im Blick» zu haben.
  • 33 Prozent schauen sich vermehrt die Printwerbung der Konkurrenz an – insbesondere jene von Aldi, Lidl und Edeka.
Der Geschäftsführer von IFH Media Analytics, Andreas Rietkötter, hält deshalb die Einstellung der Prospekte durch Rewe für «grundsätzlich riskant». Zwar sei die Rewe-Stammkundschaft gegenüber dem Papier-Aus eher positiv eingestellt. Fraglich sei hinegen, ob Gelegenheits- und Impulseinkäufer sowie neue Kunden bereit seien, alternativ die Rewe-App zu installieren, auf der die Aktionsflyer erscheinen.
4 von 10 Franzosen bedauern ein Ende der Aktionsflyer
Auf die Frage, ob sie der Abschied von gedruckten Werbeprospekten betreffen würde (affecter), gaben in einer aktuellen Umfrage 40 Prozent der Franzosen «sehr» oder «etwas» (un peu) an. 55 Prozent antworteten hingegen mit «kaum» oder «gar nicht». Insgesamt konsultieren vier von fünf der Befragten regelmässig gedruckte Reklame.
Die Umfrage wurde vom Online-Institut YouGov aus Anlass der Abschaffung der Papierprospekte beim grössten französischen Einzelhändler E. Leclerc durchgeführt. Über die Zahl der Teilnehmer gibt es keine Informationen.
Eine Umfrage der französischen Post und des Instituts Ipsos von Ende August unter 2'500 Personen ergab, dass 70 Prozent wöchentlich gedruckte Werbung konsultieren. Jeweils rund 60 Prozent halten Wurfsendungen und adressierte Werbung für am geeignetsten, um Sparangebote wahrnehmen zu können.
Was die Studie ebenfalls aufdeckt: Rewe spart seit Juli zwar Papier bei den eigenen Handzetteln, hat in dieser Zeit aber vermehrt in klassische Werbung – auch in gedruckten Zeitungen – investiert. Diese Entwicklung wird von Rewe indirekt bestätigt. Zudem haben laut «Lebensmittelzeitung» nicht alle der unabhängig geschäftenden Rewe-Kaufleute dem Papier den Laufpass gegeben. Und auch die Rewe-Verkaufslinien Penny, Toom, Nahkauf und Billa Österreich würden weiter am Handzettel festhalten.
Luxemburg vs. Papierflyer

  • marketing
  • handel
  • food
  • non-food
  • aldi
  • lidl
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.