Coop oder Migros: Wer bringt zuerst das In-Vitro-Fleisch?

Bald schon produziert Mosa Meat in Holland kultiviertes Fleisch in industriellem Massstab. Coop-Tochter Bell ist dabei. Dessen Laborfleisch könnte 2024 marktreif sein.

25.10.2022
image
Neues Fabrikgebäude von Mosa Meat | Bild: PD Mosa Meat
  • industrie
  • fleisch
  • handel
  • landwirtschaft
  • coop
  • migros
  • food
  • esg
  • vegan
Das holländische Startup Mosa Meat erhöht mit dem Bau einer neuen Fabrik in Maastricht das Tempo in der Einführung von In-Vitro-Fleisch. Mit der Anlage wird das Unternehmen gemäss einer Medienmitteilung 2023 bereit sein «für die nächste Expansionsphase, um Produktionslinien im industriellen Massstab ein Domizil zu geben und grössere Produktionsmengen an Rindfleisch zu ermöglichen».
Der Basler Fleischverarbeiter Bell ist massgeblich an Mosa Meat beteiligt – also die Tochtergesellschaft des Detaillisten Coop. Da stellt sich die Frage: Wird Bell dieses erste «kultivierte» Rindfleisch in sein Sortiment aufnehmen? Und wird Coop das erste «Mosa Meat» aus der Retorte verkaufen?
Von Bell heisst es dazu: «Der Ausbau des Produktionszentrums ist die Grundvoraussetzung für den Zulassungsprozess und die anschliessende Vermarktung.» Der Zulassungsprozess (für so genannten «Novel Food») werde nächstes Jahr gestartet und voraussichtlich ein bis 2 Jahre dauern.

Wird Laborfleisch von Migros eingeführt?

Auf der anderen Seite hatte eine Absichtserklärung des israelischen Startups Supermeat unlängst ebenfalls den nächsten Schritt in die Läden angekündigt. Auch Supermeat entwickelt In-Vitro-Fleisch – und hier ist die Migros als Investorin an Bord. Migros wolle mit Supermeat eine grossflächige Infrastruktur zum Verkauf von kultiviertem Fleisch errichten, hiess es damals von Supermeat. Ziel sei es, die Produktion und den Handel mit im Labor erzeugtem Fleisch zu beschleunigen.
Mehr zum Thema:
«Laborfleisch: Die Migros zündet die nächste Stufe.»«SV Group will ab 2023 kultivierten Fisch auf Pilzbasis verkaufen»«Auch Foie Gras soll bald ‹kultiviert› werden.»
Migros-Sprecher Marcel Schlatter nahm in der Folge Dampf aus der hochgekochten Meldung: «Bis zur Marktreife dauert es noch ein paar Jahre, zudem werden wohl zuerst Restaurants mit Fleisch bedient.»
Jedenfalls scheinen Bell (beziehungsweise Coop) und Migros in der Entwicklung von In-Vitro-Fleisch auf die richtigen Pferde gesetzt haben: Sowohl Supermeat wie Mosa Meat sind der Markteinführung ihrer Produkte näher als unlängst noch gedacht.
Und die Pferdchen in den Ställen der beiden Detaillisten sind sichtbar angespornt, schon bald Resultate ihrer Forschung zu zeigen und kommerziell umzusetzen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.