Coop stellt Microspot ein

Das Online-Warenhaus des Detailhändlers wird in den nächsten Monaten mit dem Onlineangebot von Interdiscount zusammengeführt.

11.10.2023
image
Microspot geht im Onlineshop von Interdiscount auf | Bild: PD Coop
«Der Onlineshop Microspot.ch wird in den nächsten Monaten mit dem Onlineangebot von Interdiscount zusammengeführt», schreibt Coop knapp in einer Medienmitteilung zum Ende des digitalen Warenhauses Microspot, das Teil von Interdiscount ist.
Damit geht eine fast vierjährige Phase zu Ende, in der Coop Microspot zum digitalen Marktplatz und Konkurrenten der Migros-Tochter Galaxus trimmen wollte. Zuvor, im Jahr 2018, hatte Coop dem Onlinemarktplatz Siroop den Stecker gezogen, der nie die geplanten Kundenfrequenzen erreichte.
Laut einer Medienmitteilung von Coop wird allen betroffenen Mitarbeitenden von Microspot ein Jobangebot unterbreitet. Interdiscount übernehme zudem sämtliche Verpflichtungen von Microspot.ch wie etwa offene Bestellungen, Garantie- und Reparaturleistungen. Von der Zusammenlegung nicht betroffen ist der zweite Coop-Elektronikhändler Fust, der neben einem eigenen digitalen Laden auch Nettoshop.ch als Verkaufskanal im Tiefpreissegment betreibt.
Gemäss der Mediensprecherin von Interdiscount, Salome Balmer, werde ein Teil des Sortiments von Microspot – etwa Bürogeräte, Möbel, Fahrzeugbedarf sowie Sport- und Outdoorausrüstung – von Interdiscount.ch übernommen. Dort wird bisher hauptsächlich mit Elektronik gehandelt. Auch die Sortimente Medien, Papeterie und gewisse Beauty- und Babyprodukte, die «gerade im Trend» lägen, sollen übernommen werden.

Microspot kam nicht vom Fleck

Der Entscheid, Microspot vom Netz zu nehmen, wurde von der Coop-Zentrale in Basel gefällt, so Balmer. Er liege auch in der unbefriedigendne Umsatzentwicklung in den letzten Jahren begründet. Allerdings, so Balmer, hätten sich in den letzten Jahren vor allem die Ansprüche der Kundschaft verändert: «Interdiscount trägt dem besser Rechnung.»
Coop online: Jetzt sind es noch 5 Retailshops
Mit dem Ende des Marktplatzes Microspot.ch, der von Interdiscount betrieben wurde, hat der Detailhändler noch fünf Online-Läden in Betrieb: Interdiscount, Fust, Nettoshop, Coop City und den Coop-Supermarkt. Letzterer fokussiert auf Güter des täglichen Bedarfs, also Lebensmittel, Haushalt- und Tierbedarf, führt aber auch die Sortimente «Kosmetik & Gesundheit» sowie «Baby & Kind».
Im Bereich Elektronik konkurrenzieren sich die drei Marken Interdiscount, Fust und Nettoshop, während Coop City online ein umfassendes Warenhaus-Sortiment mit Ausnahme von Unterhaltungselektronik und Lebensmitteln anbietet.
So werde die Coop-Tochter weiter ihre Omnichannel-Strategie ausbauen, die sie letztes Jahr vorgestellt hatte (mehr dazu hier). Die stationären Filialen werden zu «Hubs», in denen der Customer auf seinem Journey Beratung und einen Abholort für (online) Bestelltes findet.
Dazu «multipliziere» Interdiscount sein vor einem Jahr vorgestelltes, neues Ladenkonzept auf rund 25 Standorte pro Jahr. 2026 sollen soll bereits 80 Verkaufsstellen in der ganzen Schweiz «im neuen Kleid glänzen», wie Coop schreibt.
  • coop
  • e-commerce
  • elektro
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.