Detailhandels-Tech 2023 und seine Chancen. Teil 4: Die Filiale in der Box

Konsider schätzt in einer Artikelreihe ein, wie Hightech Einkaufswagen, Bezahlvorgänge, Home-Delivery und Laden-Formate verändern. Teil 4: Läden ohne Personal.

21.02.2023
image
«Hofladen» der Berner Firma Rüedu | Bild: PD Rüedu

Neue Shoppingtrollys, neue Kassiersysteme, neue Food-Kuriere, unbemannte Filialen: Aktuelle Technologien verändern das heutige Detailhandelsgeschäft massiv.

Konsider stellt die wichtigsten Trends vor und beurteilt in einer vierteiligen Reihe deren Relevanz für die Retailbranche.


4/4

Shopping ohne Öffnungszeiten

Smart Shop – Der Laden als Verrichtungsbox

Diese Läden sind jederzeit zugänglich, 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche. Sie kennen keine Feiertage, kein Personal und haben als Container oder Kleinstfilialen in Bahnhöfen fast überall Platz. Offensichtlich wird hier ein weit verbreitetes Bedürfnis auf praktische Weise erfüllt.
image
800 Produkte, 0 Personal: Migros-Konzept «Teo», Pilotfiliale in Winterthur  |  Bild: PD
In Deutschland gibt es rund 40 unterschiedliche Formate dieser Art. Und auch in der Schweiz breiten sie sich schnell aus: Migros kennt ihn unter dem Namen Teo, Valora führt das Format unter seiner Marke Avec, die Berner Rüedus mit ihren «Hofläden». Der neueste Zugang ist der unbedienter Shop einer Avia-Tankstelle, der von Spar betrieben wird. Die beiden Partner planen weitere Filialen dieses Formats; zudem verfolgt Spar die Idee «Verkaufsboxen Go24» ohne Personal.
Nächtlichen Zugang erhalten die Kunden mittels Kredit- oder Kundenkarte, Smartphone-App und (vielleicht bald schon) Biometrik. Bezahlt wird ebenso.
Mehr zum Thema

Das ist toll:

Alle sind zufrieden. Die liberalen Konsumenten, weil sie jederzeit das Nötigste einkaufen können. Soziale Konsumenten, weil auch Gewerkschaften am unbemannten Laden nichts auszusetzen haben. Zudem sind sie in diversen Formen und mit unterschiedlichen Sortimenten an vielen Orten einsetzbar. Eine Art «Tante-Emma-Laden» in der Box – aber ohne Tante.

Konsider-Spoiler: Das ist heikel.

Die Kleinläden ohne Personal werden ihre Kundschaft finden, aber wird sie gross genug sein, um die Filialen wirtschaftlich betreiben zu können? Sie florieren – ähnlich wie Tankstellenshops – vor allem dann, wenn die anderen Geschäfte geschlossen sind. Ob das genügt, wird sich weisen.

Fazit:

Letztlich wird sich die Nachhaltigkeit dieser Innovation – wie die aller anderen in dieser Artikelreihe präsentierten – daran messen, ob sie finanziell «einzahlen» – dem Händler und auch dem Kunden.
Konkret: Kann der Handel damit Geld verdienen oder einsparen? Zahlt sich das neue Format, die neue Technik für den Kunden aus – in Geld oder Zeit gemessen? Oder sind die Projekte – wegen den Folgekosten beim Einsatz von Hightech – innovative Geldschlucker?
Zudem können Hightech-Lösungen an der Unwilligkeit der Konsumenten gegenüber weiteren technischen Anwendungen scheitern (Stichwort: für jeden Laden mindestens eine App).
Zwar steigt der Einsatz des Smartphones im Alltag, doch bleibt ein bedeutender Teil der Bevölkerung kritisch, wenn es darum geht, konstant persönliche und finanzielle Informationen mit immer mehr Unternehmen auszutauschen.

Vorherige Beiträge verpasst?


  • handel
  • shop design
  • convenience stores & automaten
  • f&e
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.