Deutschland: Secondhand-Markt wächst immer schneller

Letztes Jahr setzte es wieder einen Rekord. Eine Folge: Das Gebrauchtwaren-Business wird immer bunter und stärker.

13.10.2023
image
Ideales Objekt für Secondhand-Recykling: der Kinderwagen. Bild: Johny Goerend on Unsplash von: on Unsplash
Krise? Im Gegenteil! Im Occasionen-Business geht die Post ab. Das zeigen neue Daten aus Deutschland – und sie zeigen es in diversen Feldern. Ein Beispiel: Im Nachbarland hat der Onlinehandel mit Gebrauchtwaren im Jahr 2020 erstmals den stationären Handel überholt. Und dies, obwohl zugleich immer mehr Geschäfte eigene Secondhand- oder «Refurbished»-Nischen einführen.
Und so verzeichnete der Secondhandmarkt im Jahr 2022 ein Marktvolumen von knapp 15 Milliarden Euro – mit zuletzt immer steileren Zuwachsraten.
image
Das Volumen im deutschen Second-Hand-Markt, in Milliarden Euro. |  Quelle/Grafik: IFH Köln.
All das besagt der Branchenbericht rund um den Secondhand-Markt, den das Institut IFH Köln soeben veröffentlicht hat.
«Wir rechnen auch für die kommenden Jahre mit einem steigenden Anteil für Secondhandprodukte an den Konsumausgaben», kommentiert Carina Stäbisch, Projektmanagerin am IFH, die Ergebnisse: «Komfortables Onlineshopping, die aktuellen Inflationswerte und eine heranwachsende Generation, die so klimabewusst ist wie keine zuvor – die Wachstumsfaktoren für den Secondhandmarkt, insbesondere für digitale Secondhandgeschäfte, sind wegweisend.»
Stark profitieren derzeit digitale Fashion-Secondhand-Anbieter: Diese Warengruppe wird von Jung und Alt genutzt; und sie konnte ihren Vorsprung letztes Jahr weiter ausbauen. Inzwischen hat die Bekleidung 40 Prozent Marktanteil am deutschen Secondhandmarkt. Zu den C2C-Vorreitern wie Ebay haben sich inzwischen unzählige B2C-Secondhand-Anbieter gesellt, von Momox über Vestiare Collective, Rebelle, Vinted, Sellpy bis Stuffle.
Zugleich kommen Konzepte aus den Bereichen Re-use (Wiederverwendung), Upcycling (Aufwertung) und Repair (Reparatur) verstärkt in Mode.
Eine wachsende Anzahl von Händlern bietet eigene Serviceleistungen zur Reparatur an oder kauft gebrauchte Artikel zurück, um sie erneut als Secondhandware anzubieten – aktuelle Beispiele in der Schweiz boten zuletzt Decathlon (hier) und MediaMarkt (hier).
Gleichzeitig werden vermehrt Mietkonzepte eingeführt: Früh gab es die Möglichkeit, Kleidung für Anlässe zu mieten – nun erstrecken sich solche Mietkonzepte über verschiedene Branchen, angefangen beim Verleih von Kinderwägen und Babybetten über Gartenmöbel bis hin zu Büromöbel für Unternehmen.
  • Zur Studie: IHF Köln, «Branchenbericht Secondhand 2023», Oktober 2023.

  • secondhand
  • handel
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.