E-Commerce: Deutlicher Umsatzrückgang in Deutschland

Schmuck, Mode, Elektronika, Zubehör…: Die Nachfrage nach Dingen, die man nicht unbedingt benötigt, brach im ersten Quartal richtig ein.

6.04.2023
image
Es ist definitiv keine Zeit für Bling-Bling. Bild: Sonia Segura on Unsplash von: on Unsplash
Der Online-Handel spürt bekanntlich viel Gegenwind – nicht nur in Deutschland, aber dort sehr stark. Das zeigen neue Daten: Im ersten Quartal 2023 lagen die Umsätze im deutschen E-Warenhandel um 15 Prozent tiefer als im ersten Quartal 2022. Die Anbieter nahmen insgesamt noch 19,7 Milliarden Euro ein – mehr als 3 Milliarden weniger als im Vorjahresquartal.
Speziell schwierig war die Entwicklung im Mode- und Schuhhandel (-21 Prozent), während sich die Nachfrage bei den Gütern des täglichen Bedarfs und bei den Lebensmitteln hielt beziehungsweise sogar etwas zulegen konnte.
All dies besagen Daten, die der Branchenverband Bevh nun veröffentlicht hat. Basis ist eine grosse Konsumentenbefragung, für die 40'000 Personen zum Online-Shopping-Verhalten Auskunft gaben. Klar wird dabei: Bei allen Anschaffungen, die nicht nötig beziehungsweise zwingend sind, schnallen die Menschen ihren Shopping-Gürtel enger. Beispiele dafür sind die Segmente Schmuck und Uhren (-30 Prozent), Elektronik- und IT-Geräte, Auto- und Motorradzubehör (-26 Prozent).

Arme Multichannel-Anbieter

Wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel weiter meldet, mussten alle Anbieter deutlich einstecken. Wie schon im Vorjahr litt das Online-Geschäft der Multichannel-Anbieter am meisten (-23 Prozent), gefolgt von Online-Händlern mit digitaler Basis (-19 Prozent). Am geringsten war der Umsatzeinbruch auf Marktplätzen (-11 Prozent) und bei Herstellern mit eigenem Online-Direktvertrieb (-9 Prozent).
Der Onlinehandel dürfte daher weiter konsolidieren, erwartet Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Geschäftsführer beim Bevh. Der Branchenbarometer des Verbands – eine Umfrage unter Onlinehändlern – hatte denn auch unlängst ergeben, dass knapp die Hälfte befürchtet, dieses Jahr die Umsatzergebnisse von 2022 nicht zu erreichen.
  • E-Commerce: Viele bestellen aus purer Langeweile.
  • E-Commerce: Warnsignale aus Deutschland.

  • e-commerce
  • handel
  • konjunktur
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.