Ein Schweizer «Too-good-to-go» für B2B-Kunden

Der Marktplatz Circunis will überschüssige Lebensmittel verwerten helfen – via Businesskunden: von Produzenten zu Handel und Gastro. Der Migros Pionierfonds fördert das Konzept.

17.01.2024
image
Überschüssige Lebensmittel bei Lebensmittelproduzenten. Bild: ZVG
40 Prozent aller Lebensmittel, die weltweit im Umlauf sind, landen im Abfall. Auch in der Schweiz. Um dagegen etwas zu tun, gibt es mittlerweile allerlei Initiativen wie die Bäckerei «Äss-Bar» in Zürich oder das aus Dänemark stammende Unternehmen «Too good to go», das auf seiner App Reste zu einem vergünstigten Preis an.
Too Good To Go: Foodwaste-App legte deutlich zu
Die Nutzer sehen, welches Restaurant oder Bäckerei im Umkreis Nahrungsmittel oder Essen übrig haben, die man dort zeitnah abholen kann. Die App richtet sich also an Privatkonsumenten, die sich ihr Abendessen bei einer Bäckerei abholen. Die Migros startete 2019 eine Partnerschaft mit Too Good To Go. Mittlerweile gibt es die App in 17 Ländern.

Direkt von den Produzenten

Der Zürcher Verein «Mehr als zwei» ist nun jedoch der Meinung, dass ein Marktplatz für überschüssige Lebensmittel als B2B-Marktplatz funktionieren soll. Lebensmittelproduzenten sollen ihren Überschuss erfassen und dem Handel direkt anbieten. Dabei sollen diese Überschüsse weiterverarbeitet und zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden.
Der Marktplatz heisst Circunis und soll im Frühling dieses Jahres richtig starten. «Bisher fehlte eine einfache Möglichkeit, Aus- und Überschuss zu handeln», schreiben die Intitianten. schreiben die Intitianten über ihr Vorhaben
Bei Circunis erfassen die Produzenten ihre Lebensmittel, die sie nicht mehr benötigen. Diese werden der Lebensmittelverarbeitung, System- und Care-Gastronomie sowie dem Grosshandel angeboten; die Preise werden direkt unter den Parteien vereinbart. Circunis vernetzt die verschiedenen Parteien, betreibt jedoch selber keinen Handel mit Lebensmitteln.

Migros ist auch beteiligt

Circunis hat bereits eine Prototyp-Phase geleistet und arbeitet mit verschiedenen Produzenten, Branchenorganisationen und Verarbeitern zusammen. Da der Migros-Pionierfonds den Markplatz fördert, kann nun die schweizweite Ausrollung folgen.
Das Thema Kreislaufwirtschaft ist für den «orangen Riesen» ebenfalls ein wichtiges Thema, da es in Zukunft noch wichtiger werden wird (mehr dazu hier). Mit dem Startup «Mehr als zwei» und ihrer Plattform Circunis mischt sie in dem Feld mit.
  • Migros beteiligt sich an Recycle-Firma Revendo

  • food
  • handel
  • esg
  • migros
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.