Fenaco: Lohnsumme steigt um 1,5 Prozent – plus allerlei Ergänzungen

Auch die Fenaco bietet – wie zuvor Coop – eine Einmalzahlung an die Beschäftigten. Die Gewerkschaften protestieren.

17.11.2022
image
Lohnherbst: Äpfel-Verarbeitung bei Fenaco  |  Bild: PD
  • fenaco
  • handel
  • industrie
  • landwirtschaft
  • food
  • hr
Fenaco meldet, dass das Gesamtergebnis der Lohnrunde 2023 einen Zuwachs von 2,6 Prozent darstellt. Dieses Plus setzt sich zusammen aus diversen Faktoren:
  • Die Lohnsumme wird um 1,5 Prozent erhöht. Der grösste Teil davon – nämlich 1,3 Prozent – soll für individuelle Lohnerhöhungen eingesetzt werden; 0,2 Prozent dienen ausserordentlichen Anpassungen (etwa bei Stellen- oder Funktionswechseln).
  • Hinzu kommt eine Einmalzahlung bis zu 800 Franken, abhängig vom Beschäftigungsgrad. Diese Summe soll insbesondere dazu dienen, die höheren Lebenshaltungskosten abzufedern.
  • Auch wird der Mindestlohn auf 4'000 Franken angehoben. Laut den Gewerkschaften liegt der tiefste Fenaco-Mindestlohn derzeit bei 3'800 Franken im Monat.
  • Die Referenzlöhne für 2- bis 4-Jährige Berufsausbildungen steigen um jeweils 200 Franken (auf 4'200 bis 4'400 Franken).
  • Hinzu kommt, dass die Wochenarbeitszeit in mehreren Bereichen der Genossenschaft um eine Stunde gesenkt wird.
Wenn dies berücksichtigt wird, so investiert die Fenaco insgesamt 3,3 Prozent in die erwähnten Massnahmen.

«Gescheitert»

Die Gewerkschaften Unia und Syna erklären die Lohnverhandlungen bei der Agrargenossenschaft als «gescheitert» und sprechen von einem «unsozialen Vorgehen von Fenaco»: Dem Fenaco-Personal würden deutliche Reallohn-Einbussen zugemutet.
Syna und Unia hatten eine Erhöhung von 5 Prozent auf allen Löhnen gefordert (insbesondere wegen der Teuerung), ferner eine Einmalzahlung (um die Leistung der Beschäftigten in den vergangenen Krisenjahren zu honorieren).
«Die Firma bestritt in den Verhandlungen nicht einmal, dass ihr Angebot Einbussen für die Kolleginnen und Kollegen bedeutet», berichtet Johannes Supe, Unia-Verantwortlicher im Bereich Lebensmittel.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.