H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

3.10.2022
image
Recykling-Anlage «Looop» von H&M   |   Bild: PD
Zara und Uniqlo machten den Anfang, nun zieht H&M nach und verlangt von Kunden, die Retouren von online bestellen Artikeln selber zu berappen – zumindest versuchsweise. Betroffen sind zunächst die Märkte Norwegen und Grossbritannien.
«Wir testen das als mögliche Massnahme, die wir einführen könnten – aber ganz abhängig davon, wie die Kunden reagieren», sagte H&M-Konzernchefin Helena Helmersson der Finanz-Nachrichtenagentur «Bloomberg».
Im Hintergrund steht, dass der skandinavische Textilkonzern letzte Woche eher enttäuschende 9-Monats-Zahlen bekanntgeben musste. Gestiegene Rohstoff- und Frachtpreise sowie ein stärkerer US-Dollar hatten zu erheblichen Kostensteigerungen bei den Wareneinkäufen geführt. Im letzten Quartal sank der Gewinn daher kräftig.

Je nach Reaktion der Kunden

Und so kündigte H&M an, dass es umfassend auf die Kostenbremse stehen will. Die (testweise) Abschaffung der Gratisretouren im E-Commerce erscheint also als Einzelmassnahme im anstehenden Paket.
Ob und wie entschlossen die Online-Händler die Gratis-Retouren abschaffen, ist eine eifrig diskutierte Frage in der Branche, seitdem Zalando und Uniqlo im Frühsommer vorgeprescht waren.
Allerdings: Offenbar ziehen nur wenige Player diesen Schritt in Betracht, wie eine Umfrage unter den 100 führenden Online-Versandhändlern in Deutschland vom August ergab.
Zalando geht seit Juli einen Zwischenweg: Der deutsche Online-Kleiderladen führte Gebühren für Retouren bei Bestellungen unter 30 Euro ein (hier). Amazon beschied gleichzeitig, dass man nicht daran denke, solche Gebühren einzuführen – «aktuell» jedenfalls.
  • e-commerce
  • textil
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.