H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

3.10.2022
image
Recykling-Anlage «Looop» von H&M   |   Bild: PD
  • e-commerce
  • textil
  • handel
  • non-food
Zara und Uniqlo machten den Anfang, nun zieht H&M nach und verlangt von Kunden, die Retouren von online bestellen Artikeln selber zu berappen – zumindest versuchsweise. Betroffen sind zunächst die Märkte Norwegen und Grossbritannien.
«Wir testen das als mögliche Massnahme, die wir einführen könnten – aber ganz abhängig davon, wie die Kunden reagieren», sagte H&M-Konzernchefin Helena Helmersson der Finanz-Nachrichtenagentur «Bloomberg».
Im Hintergrund steht, dass der skandinavische Textilkonzern letzte Woche eher enttäuschende 9-Monats-Zahlen bekanntgeben musste. Gestiegene Rohstoff- und Frachtpreise sowie ein stärkerer US-Dollar hatten zu erheblichen Kostensteigerungen bei den Wareneinkäufen geführt. Im letzten Quartal sank der Gewinn daher kräftig.

Je nach Reaktion der Kunden

Und so kündigte H&M an, dass es umfassend auf die Kostenbremse stehen will. Die (testweise) Abschaffung der Gratisretouren im E-Commerce erscheint also als Einzelmassnahme im anstehenden Paket.
Ob und wie entschlossen die Online-Händler die Gratis-Retouren abschaffen, ist eine eifrig diskutierte Frage in der Branche, seitdem Zalando und Uniqlo im Frühsommer vorgeprescht waren.
Allerdings: Offenbar ziehen nur wenige Player diesen Schritt in Betracht, wie eine Umfrage unter den 100 führenden Online-Versandhändlern in Deutschland vom August ergab.
Zalando geht seit Juli einen Zwischenweg: Der deutsche Online-Kleiderladen führte Gebühren für Retouren bei Bestellungen unter 30 Euro ein (hier). Amazon beschied gleichzeitig, dass man nicht daran denke, solche Gebühren einzuführen – «aktuell» jedenfalls.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

HR-Eintrag: Am Postschalter wird die Unterschrift beglaubigt

In einem Pilotprojekt mit den Kanton Basel-Landschaft verifizieren Postangestellte am Schalter Unterschriften für HR-Einträge und -Veränderungen.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Heineken will führenden Online-Bier-Shop Europas entwickeln

Der Bierriese wandelt seinen E-Commerce-Ableger Beerwulf zum Marktplatz – und der soll in den nächsten zwei Jahren in halb Europa ausgerollt werden.

image

Mehr Leben auf den Schweizer Shoppingmeilen

Die Passantenfrequenzen waren inbesondere auf der Bahnhofstrasse deutlich höher als letztes Jahr.

image

Einpacken, rauslaufen: L'Oréal testet einen «Grab&Go»-Shop

In einem Popup-Store in Düsseldorf setzt der Konzern die RFID-Technologie erstmals im Beauty-Bereich ein.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.