Jelmoli führt Kleider-Abo für Babymode ein

Das Jungunternehmen OiOiOi wird in einem Pop-up-Store im Zürcher Warenhaus sein Angebot an Babymode präsentieren. Erhältlich per Abonnement.

6.10.2022
image
Babykleidung von OiOiOi | Bild: PD OiOiOi
Ganz gemäss der neuen Strategie von Jelmoli, ein nachhaltiges Warenhaus zu werden, lanciert das Unternehmen einen Aboservice für Babykleidung – zusammen mit dem Zürcher Jungunternehmen OiOiOi. Dessen «automatisiertes, zirkulären Mietkonzept» soll als Teil der Jelmoli-Nachhaltigkeitsstrategie «The Green Act» gesellschaftliches Umdenken vorantreiben, «um den bewussten Konsum der Zukunft zu fördern», so die beiden Firmen.
Die Idee dahinter: Kinderkleidung von OiOiOi kann mit jedem Wachstumsschub durch die nächste Grösse eingetauscht werden. Das neue Set werde jeweils frisch gewaschen vor die Haustür geliefert, das alte zugleich retourniert.
image
Auswahl der verschiedenen «Monatspakete» auf OiOiOi.
Die Artikel bestehen aus Bio-Baumwolle und anderen natürlichen Materialien. Auf der OiOiOi-Plattform kosten die Abos zwischen 44 und 119 Franken – je nach Anzahl der Kleidungsstücke, die man benötigt.

Miet-Mode im High-End-Warenhaus? In Grossbritannien wird das selbstverständlich.

Die Warenhauskette John Lewis gab soeben bekannt, dass sie nun auch Kleider vermietet. Für eine Gebühr von 20 Pfund kann man Designer-Stücke von Marken wie Hansen & Gretel, Anna Scholz, Barrus London, Olivia Rubin and Biba für eine gewisse Zeit ausleihen – etwa in Slots mit vier, acht, zehn oder zwanzig Tagen.
In den Communiqués dazu erklärt die britische Warenhauskette mit 52 Standorten den Schritt vor allem mit Nachhaltigkeits-Überlegungen: Mieten statt Kaufen sei auch ein Beitrag, das Leben der Textilien zu verlängern.
image
Rental-Seite von John Lewis, Screenshot.
Allerdings geht es auch darum, der Kundschaft eine Antwort auf die überbordende Teuerung auf der Insel zu bieten. «Unser neues Mietsortiment macht Designer-Damenmode erschwinglicher denn je», wirbt die entsprechende Seite. Mit der Ausleih-Auswahl «können Sie Ihren Look ganz einfach auffrischen, ohne dass es die Welt kostet.»
Überhaupt fällt auf, dass sich die Miet-Mode unter den britischen High-End-Warenhäusern offenbar durchsetzt. Im August kündigte Selfridges ein Ausleih-Angebot an, im Mai hatte John Lewis bereits mit Miet-Kinderkleidern begonnen, und sowohl Harvey Nichols als auch Harrods haben seit letztem Jahr einen «Designer Clothing Rental»-Dienst.

Zum Thema:
  • Die Migros wird zur grossen Vermieterin. Unter einer neuen Marke steigt die Migros breitflächig ins Vermietungs-Business ein.
  • Mieten statt kaufen: Vom Nischengeschäft zum Megatrend?

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.