Jelmoli-Umbau: Büros und Boutiquen statt Warenhaus

Das prestigeträchtige Zürcher Warenhaus wird geschlossen, das Gebäude umgebaut. Statt Retail- gibt es ab 2027 vor allem Büroflächen.

6.02.2023
image
Das Jelmoli-Stammhaus im Zentrum von Zürich | Bild: PD Jelmoli
Die Besitzerin Swiss Prime Site will das Warenhaus Jelmoli im Zentrum Zürichs umbauen und «nachhaltig weiterentwickeln». Dazu sei vorgesehen, «die Retailflächen an die aktuellen Marktbedürfnisse anzupassen und das Gebäude um neue Nutzungsarten zu ergänzen». Das heutige Warenhaus wird Ende 2024 geschlossen.
CEO Nina Müller geht
Konkret: Die Retailflächen werden sich nach dem Umbau Anfang 2027 auf die unteren Stockwerke beschränken und nur noch 10'000 Quadratmeter umfassen. Sie sollen mit bestehenden und neuen Partnern aus der Branche bespielt werden.

Büros statt Shopping

Die oberen Etagen sollen zu «erstklassigen Büroflächen transformiert und um öffentliche Nutzungen wie Fitness oder Gastronomie ergänzt» werden, teilt Swiss Prime Site mit. Dazu will das Unternehmen 100 Millionen Franken investieren.
René Zahnd, der CEO von Swiss Prime Site, kommentiert: «Wir sind uns der Tragweite unseres Entscheids bewusst, haben ihn nach sorgfältiger Prüfung gefällt und kommunizieren ihn frühzeitig.» Die Mitarbeitenden erhielten dadurch «Zeit für die allfällige berufliche Neuorientierung». Währenddessen würden wir die 850 Angestellten professionell begleitet und bestmöglich unterstützt.

2022: Abschreiber von 34 Millionen

Swiss Prime Site weist in seiner Erfolgsrechnung für das Geschäftsjahr 2022 für «das Transformationsprojekt ‹Jelmoli-Haus›» eine Belastung von 34 Millionen Franken aus. Im Betrag seien «ausschliesslich nicht zahlungswirksame Wertberichtigungen und Sonderabschreibungen (für Ausstattung, Mobiliar, IT, Warenlager etc.)» enthalten.
Trotz der Sonderaufwendungen habe Swiss Prime Site im Geschäftsjahr 2022, «vor allem aufgrund positiver Vermietungsresultate und dem Wachstum im Bereich Real Estate Asset Management», die gesetzten Ziele erreicht.
Mehr zum Thema
  • Jelmoli positioniert sich nachhaltig nachdenklich.
  • Das Warenhaus wird wieder mal umgebaut.

  • warenhäuser & shopping centers
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Bekommt Galeria Kaufhof heute einen neuen alten Besitzer?

Der ehemalige Eigentümer Richard Baker soll den Zuschlag für das Benko-Relikt bekommen haben.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.