Die Liefer-Roboter rollen an. Aber wohin rollen sie dann weiter?

Migros, Carrefour, Coop UK, 7-Eleven, Rewe: Sie alle testen Delivery mit unbemannten Fahrzeugen. Bis zum Durchbruch dauert es aber noch eine Weile.

8.02.2023
letzte Aktualisierung: 22.02.2024
image
Lieferroboter der britischen Firma Starship | Bild: PD Starship
Migros und Schindler liessen auf dem Campus-Gelände des Liftkonzerns testweise selbst fahrende Wägelchen des Berner Startups Loxo Waren ausliefern.
Der französische Detaillist Carrefour schickte bereits seit Herbst 2022 in Paris Lieferroboter mit Lebensmitteln auf Tour.
In Belgien tut die Supermarktkette Colruyt seit Frühjahr 2023 dasselbe mit dem Milchwagen Clevon 1 im Ort Londerzeel.
Auch in Deutschland, genauer in Berlin, fahren bereits die ersten Lieferroboter: Rewe lancierte im Herbst 2022 einen Service mit Modellen des US-Herstellers Cartken.
Und es geht weiter: Der britische Lebensmittelhändler Co-op hat im letzten Jahr ein Projekt für Food Delivery per Roboter in Northamptonshire zusammen mit dem Fahrzeughersteller Starship ausgeweitet und bedient nun 45'000 potenzielle Kunden in 33'000 Haushalten.
Uber Foods und die Supermarktkette 7-Eleven wiederum testen in Los Angeles die Chancen des autonomen Lieferwägelchens von Serve Robotics.

Boom der Lieferroboter

Kurz: Autonome Kuriermobile für Lebensmittellieferungen erleben einen Boom. Eingesetzt werden heute Fahrzeuge der zweiten Generation. Denn bereits vor Jahren zogen – auch in der Schweiz – die ersten autonom fahrenden Liefermobile ihre Runden.
image
Migronomous-Wagen der Migros von Loxo | Bilder: Alle PD (jeweilige Unternehmen)
Von 2016 bis 2019 liess die Schweizer Post ein Fahrzeug zur Auslieferung selbständig seine Runden ziehen. Das Ende kam, weil – so die offizielle Begründung – «die gesetzlichen Rahmen­be­dingungen nicht eingehalten werden konnten». Und das Startup Adero der ETH Zürich testete bereits 2020 einen Lieferdienst per Roboter im Flughafen Zürich – zusammen mit der dortigen Jelmoli-Filiale.
Mit der Zunahme der Versuche und der Verbesserung der fahrenden Prototypen zeichnet sich ab, dass wir schon bald öfter einmal einem unbemannten Lieferfahrzeug begegnen könnten. Sie werden vorläufig innerhalb klar begrenzter Zonen im Einsatz sein – etwa in vom öffentlichen Verkehr relativ unberührten Umgebungen wie Firmengeländen, verkehrsberuhigten Zonen, Vorortsquartieren oder Universitätscampus.

Das Gesetz und das Geld

Viel hängt davon ab, ob die Fahrzeuge heute unschöne «Begegnungen» mit Menschen, Tieren und anderen Vehikeln weitgehend vermeiden können. Und ob die gesetzlichen Bestimmungen zum autonomen Fahren rein autonome Lieferfahrzeuge ermöglichen werden.
Schliesslich muss sich das Ganze auch noch rechnen. Die Fahrzeuge und die dazu gehörende Infrastruktur, der Unterhalt und die technische Weiterentwicklung kosten viel Geld.
Das ist einerseits die grosse Hoffnung: Die letzte Meile ist im Delivery-Business ein heikler, weil teurer Punkt, und langfristig sollen die Wägelchen helfen, hier die Margen zu verbessern. Allerdings: Klar ist das nicht. Amazon stellte im vergangenen Herbst seinen Lieferdient per Fahrroboter ein, weil es «die Bedürfnisse der Kunden nicht vollständig erfüllen» konnte. Mit anderen Worten: zu aufwändig, zu umständlich und wohl auch zu teuer.
Vorerst also müssen konventionelle, bemannte Lieferdienste die summende Konkurrenz nicht fürchten. Die Lieferroboter werden in den kommenden Jahren Nischen erobern – mehr kaum.
  • logistik
  • handel
  • delivery
  • migros
  • amazon
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Migros: Rochade an der Spitze von Delica

CEO weg, Coffee-B-Expansion auf Hold, Schokoladen-Exporte vom Tisch: Migros-Chef Mario Irminger macht auch bei Delica Ernst mit der Konzentration auf das Kerngeschäft.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.