Migros Aare beendet Projekt «Voi Cube»

Die Warenautomaten werden nach zwei Jahren eingemottet. Stattdessen setzt die Migros auf das Konzept «Teo» für unbediente Filialen.

21.12.2022
image
Bild: PD Migros
Eine Doppelspurigkeit weniger: Die Regionalgenossenschaft Aare der Migros schliesst Mitte Februar ihre drei Voi Cubes in der Region Bern. Stattdessen setzt der Konzern auf das Format Teo für Warenautomaten.
Die Idee für die Teo-Läden kommt aus Deutschland – von der Migros-Tochter Tegut. Inzwischen sind drei der Mini-Migros in den Kantonen Zürich und Thurgau in Betrieb. Offenbar erfolgreich.
Wie die Migros Aare mitteilt, zeigte es sich bei Voi Cube, dass «mit dem aktuellen Modell die Aufwendungen, gemessen an der Nachfrage, insgesamt (...) zu hoch sind und die Wirtschaftlichkeit langfristig nicht gegeben wäre».
Die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt sollen nun einfliessen in die Weiterentwicklung der Teo-Läden.
Mehr zum Thema:

  • migros
  • shop design
  • convenience stores & automaten
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.