Migros baut Gastro-Lieferdienst FoodNow aus

Head of Sales, Head of Growth Marketing, Lead Operations: Die Migros Aare sucht für ihre Delivery-Tochter laufend Personal. Das Geschäft entwickle sich «sehr positiv».

22.12.2022
image
Bild: PD Migros Aare
Wer in der Stadt Bern wohnt, kann sich heute die Gerichte von rund 100 Restaurants vom Migros-Lieferdienst FoodNow nach Hause bringen lassen – vom Kebab über Pizze bis zu indischem Butter Chicken. Seit zwei Jahren gibt es die «Food Delivery Plattform aus dem Hause New Business Migros Aare». Geliefert wird in den Agglomerationen Bern und Thun.
Und die Geschäfte entwickeln sich «sehr positiv», wie die Mediensprecherin der Migros Aare, Andrea Bauer, ausführt.

Skalierung geplant

Aktuell bereitet sich FoodNow auf die Skalierung vor, wie ein Eintrag auf der LinkedIn-Homepage des Chefs von MyMigros, Andreas Odermatt, zeigt (hier). MyMigros ist der Lieferdienst für Supermarkt-Kunden der Migros Aare, die die Kantone Bern, Solothurn und Aargau abdeckt. Dieser entstammt derselben Geschäftseinheit New Business, die neue Verkaufs- und Vertriebskonzepte testet und umsetzt.
Gemäss dem LinkedIn-Eintrag sucht FoodNow für die Expansion mehrere IT-Experten. Und auf der Jobseite von FoodNow kommen unter anderem die Stellen eines Head of Growth Marketing, eines Growth Marketer oder eines Head of Sales hinzu.
«Es wird fortlaufend überprüft, ob und inwieweit das Liefergebiet und das Angebot ausgebaut werden soll», heisst es von Seite der Medienstelle. Die «zunehmende Nachfrage» führt sie darauf zurück, dass FoodNow «eine wertvolle Alternative zu den internationalen Anbietern» darstelle.

Lieber Migi als Uber

Mit anderen Worten: Schweizer Kunden sind froh, wenn die Migros und nicht ein globaler und umstrittener Konzern wie Uber liefert. Auch «Migros-spezifische Mehrwerte wie beispielsweise das Sammeln von Cumulus-Punkten» seien für die Kunden interessant.
Speziell dabei: In der Branche ist die Konkurrenz gross. Neben altbekannten Lieferdiensten wie JustEat, Smood oder Mosi treten immer wie neue Anbieter auf – etwa Foodys24 in Zürich oder die Genossenschaft ZFV, die selber Restaurants betreibt und über die Plattform Znachtmacherei «gesunde, ausgewogene und preiswerte Menüs» zum Daheim-Aufwärmen vertreibt. Zielpublikum hier sind insbesondere Familien mit Kindern.

Branche mit Risiken

Das Konkurrenzumfeld kennt auch die Migros. «Die Entwicklungen im Bereich der Essenslieferdienste sind sehr dynamisch», schreibt sie Konsider. «Entsprechend ist es für uns wichtig, die Entwicklungen im Detail zu verstehen und zu prüfen, ob und wie ein kundenfreundliches Angebot von der Migros in diesem Bereich aussehen könnte.»
Welche Risiken Investments in den Delivery-Sektor bieten, zeigt das Jahr 2022 deutlich. Nach dem Boom der Lieferdienste während der Covid-Pandemie knickten in Europa und den USA unzählige Unternehmen ein. Letztes Beispiel: Der Berliner Ausfahr-Dienst Gorillas musste sich unter die Arme des türkischen Lieferriesen Getir flüchten.

Marke eingetragen

Das neue Unternehmen mit einem kumulierten Umsatz von über 1,2 Milliarden Euro beschäftigt mehr als 40'000 Personen. Noch vor einem Jahr wollte Gorillas in die Schweiz expandieren, blies die Expansion aber im Sommer 2022 ab (hier). Und so tauchen auch sonst stetig Meldungen auf, wonach Delivery-Dienste schliessen oder bald die grosse Konsolidierung anrollt. Erst vor wenigen Tagen gab Valora seinen Service «Avec Now» vollends auf. Hier ging es allerdings um Food-Artikel und nicht um Restaurant-Menus.
Dass die Migros hier keineswegs an Abbruch denkt, deutet jedenfalls ein weiteres Signal an: Erst im September, gut eineinhalb Jahre nach dem Start des «FoodNow»-Pilotversuchs, liess die Konzernzentrale in Zürich das Logo und die Marke schützen. Deren Zweck unter anderem: «Dienstleistungen zur Verpflegung von Gästen; Lieferdienste von Speisen für den sofortigen Verzehr.»
Der Eintrag beim Institut für geistiges Eigentum sei erfolgt, «um mögliche Rechtstreitigkeiten zu vermeiden», so die Auskunft dazu. Der Zeitpunkt könnte aber auch einen Startpunkt zu einer Expansion des Lieferdienstes übers Einzugsgebiet der Aare hinaus markieren.
  • food
  • migros
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé kippt in Kanada TK-Produkte aus dem Sortiment

Betroffen sind Marken wie Delissio und Lean Cuisine mit Tiefkühl-Pizzen und -Fertiggerichten. Nestlé verweist auf seine neue Ernährungsstrategie.

image

Migros bekommt einen Dampferkapitän, keine Galionsfigur

Mit Mario Irminger wird ein Halbauswärtiger MGB-Chef, der den Konzern und die Probleme von innen kennt. Und der Migros peu à peu verändern soll wie zuvor Denner.

image

Media Markt Schweiz sucht Head of Commercial

Sarah Fuchs, die Leiterin des Category Management, hat das Unternehmen verlassen.

image

Modehaus Kookaï vor dem Konkursrichter

Schuld seien die Probleme im europäischen Konfektions-Sektor, so eine Erklärung.

image

Konsumentenstimmung in der Schweiz hellt sich etwas auf

Allerdings zögern die Menschen bei grösseren Anschaffungen weiterhin stark.

image

Musik Hug verlässt Zürcher Stammhaus am Limmatquai

Das über 200 Jahre alte Unternehmen sucht per 2025 nach einem günstigeren Standort.