Migros erhöht Vergütungen 2023 um 2 bis 2,8 Prozent

Ein Teil davon erfolgt aber in Form von einmaligen Zahlungen. Die Mindestlöhne werden bis 2024 um 100 Franken gesteigert.

22.11.2022
image
Zürcher Sitz des Migros Genossenschafts Bundes | Bild von: on Unsplash
  • migros
  • hr
  • handel
  • industrie
  • food
  • non-food
Die Migros erhöht die Vergütungen für ihre Mitarbeiter ab 2023 um 2 bis 2,8 Prozent. Je nach Unternehmen und dessen wirtschaftlicher Herausforderung wird dabei die Lohnsumme in diesem Rahmen erhöht; teilweise gibt diese Erhöhung aber auch nur als einmalige Gratifikation in Form von Warengutscheinen.
Darauf hätten sich die Migros mit den Sozialpartnern geeinigt, teilt der MGB mit. «Der Anteil der Gutscheine beträgt maximal 1/3, viele Unternehmen verzichten aber auch ganz auf Gutscheine», so eine Migros-Sprecherin auf Nachfrage.
Zudem werden die Mindest- und Referenzlöhne bis spätestens 2024 um 100 Franken angehoben. Einige Details dazu:
  • Der Mindestlohn für Mitarbeiter ohne Lehre kommt neu bei 4'200 Franken zu liegen.
  • Für Angestellte mit Lehre wird der Mindestlohns jeweils nach Länge der absolvierten Berufslehre 100 Franken höher angesetzt:
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 2-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'300 Franken
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 3-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'400 Franken
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 4-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'600 Franken
Stärker noch als bei den Konkurrenten Coop und Fenaco fällt also die Lohnrunde 2023 bei der Migros differenziert aus.
Während Coop Gehälter von über 4'500 Franken individuell erhöht, erhalten die Angestellten Einkaufsgutscheine im Wert bis 800 Franken.
Fenaco gewährt den Mitarbeitern eine einmalige Zahlung in der Höhe bis 800 Franken.

800 Franken für Migros-Angebote

Die Migros gönnt den Mitarbeitern 2023 lediglich einen einheitlichen Beitrag von mindestens 800 Franken «für Migros-Angebote in der Bereichen Klubschule, Fitness und Freizeit» (allerdings erhalten die Angestellten bereits heute gewisse Unterstützungsbeiträge für Sport-, Freizeit- und Kursangebote der Migros). Das verwendete Geld bleibt in der Konzernkasse.
Die Migros investiere neben der Gesamtlohnsumme auch in flexible Elternzeitmodelle sowie in «Zusatzleistungen wie Beiträgen an private Mobiltelefonie, Entlastung bei den Krankentaggeldprämien oder einem freien Tag am Geburtstag».
Erstmals ermögliche die Migros auch eine flexiblere Elternzeit – «wahlweise auch für den Elternteil, der nicht bei der Migros angestellt ist».
Familien mit tiefem Einkommen erhalten ab dem Januar 2023 zusätzlich überobligatorische Kinderzulagen.
Lohnrunde: Zur Mitteilung des MGB



Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.