Migros erhöht Vergütungen 2023 um 2 bis 2,8 Prozent

Ein Teil davon erfolgt aber in Form von einmaligen Zahlungen. Die Mindestlöhne werden bis 2024 um 100 Franken gesteigert.

22.11.2022
image
Zürcher Sitz des Migros Genossenschafts Bundes | Bild von: on Unsplash
Die Migros erhöht die Vergütungen für ihre Mitarbeiter ab 2023 um 2 bis 2,8 Prozent. Je nach Unternehmen und dessen wirtschaftlicher Herausforderung wird dabei die Lohnsumme in diesem Rahmen erhöht; teilweise gibt diese Erhöhung aber auch nur als einmalige Gratifikation in Form von Warengutscheinen.
Darauf hätten sich die Migros mit den Sozialpartnern geeinigt, teilt der MGB mit. «Der Anteil der Gutscheine beträgt maximal 1/3, viele Unternehmen verzichten aber auch ganz auf Gutscheine», so eine Migros-Sprecherin auf Nachfrage.
Zudem werden die Mindest- und Referenzlöhne bis spätestens 2024 um 100 Franken angehoben. Einige Details dazu:
  • Der Mindestlohn für Mitarbeiter ohne Lehre kommt neu bei 4'200 Franken zu liegen.
  • Für Angestellte mit Lehre wird der Mindestlohns jeweils nach Länge der absolvierten Berufslehre 100 Franken höher angesetzt:
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 2-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'300 Franken
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 3-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'400 Franken
  • Referenzlohn für Funktionen, die eine 4-jährige Berufslehre voraussetzen: 4'600 Franken
Stärker noch als bei den Konkurrenten Coop und Fenaco fällt also die Lohnrunde 2023 bei der Migros differenziert aus.
Während Coop Gehälter von über 4'500 Franken individuell erhöht, erhalten die Angestellten Einkaufsgutscheine im Wert bis 800 Franken.
Fenaco gewährt den Mitarbeitern eine einmalige Zahlung in der Höhe bis 800 Franken.

800 Franken für Migros-Angebote

Die Migros gönnt den Mitarbeitern 2023 lediglich einen einheitlichen Beitrag von mindestens 800 Franken «für Migros-Angebote in der Bereichen Klubschule, Fitness und Freizeit» (allerdings erhalten die Angestellten bereits heute gewisse Unterstützungsbeiträge für Sport-, Freizeit- und Kursangebote der Migros). Das verwendete Geld bleibt in der Konzernkasse.
Die Migros investiere neben der Gesamtlohnsumme auch in flexible Elternzeitmodelle sowie in «Zusatzleistungen wie Beiträgen an private Mobiltelefonie, Entlastung bei den Krankentaggeldprämien oder einem freien Tag am Geburtstag».
Erstmals ermögliche die Migros auch eine flexiblere Elternzeit – «wahlweise auch für den Elternteil, der nicht bei der Migros angestellt ist».
Familien mit tiefem Einkommen erhalten ab dem Januar 2023 zusätzlich überobligatorische Kinderzulagen.
Lohnrunde: Zur Mitteilung des MGB



  • migros
  • hr
  • handel
  • industrie
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.