Migros steigerte Online-Umsätze um 15 Prozent

Insgesamt liefert der E-Commerce jetzt gut 10 Prozent zu den Konzern-Verkäufe.

28.03.2023
image
Letzte Bilanz-Medienkonferenz: Fabrice Zumbrunnen, Präsident der MGB-Generaldirektion (hier in einem Interview mit dem Fernsehen RTS).
Im Kern waren die Zahlen ja schon bekannt: Der Migros-Konzern erzielte im letzten Jahr einen Rekordumsatz von 30,1 Milliarden Franken – wobei vor allem gewisse Nachholeffekte bei Hotelplan und in der Gastronomie für Schwung sorgten.
Der Gewinn war indessen rückläufig, er sank von 668 auf 459 Millionen Franken. Ein Grund dafür: Die Bereiche, wo die Migros stark wuchs – also Reisen und Gastronomie – sind eher margenschwach.
Der Detailhandelsumsatz in der Schweiz war mit 23,1 Milliarden Franken indes leicht rückläufig; und die Super- und Verbrauchermärkte hatten daran einen Anteil von 12,3 Milliarden Franken, was einen Rückgang um 3 Prozent gegenüber Vorjahr bedeutete. Der Grund: Kleinere Warenkörbe der Kundschaft.

Online-Umsatz in 5 Jahren verdoppelt

An der heutigen Bilanz-Medienkonferenz betonte der scheidende Generaldirektionspräsident Fabrice Zumbrunnen indes stark die Entwicklung im E-Commerce. Hier erzielte die Migros-Gruppe 2022 zweistellige Wachstumsraten: Der gesamte Online-Umsatz steigerte sich um knapp 15 Prozent auf 3,73 Milliarden Franken.
Und in den letzten 5 Jahren, so erläuterte Fabrice Zumbrunnen in einem Rückblick auf seine Ära, hatte sich der Online-Umsatz verdoppelt.
Grösste Wachstumstreiber waren hier die Hotelplan Group (+122.5 Prozent) und Digitec Galaxus (+7.4 Prozent). Migros Online blieb indes mit einem Umsatz von 328 Millionen Franken ganz leicht unter dem Niveau des Vorjahres (-0.7 Prozent). Womit der Digital-Supermarkt der Migros in seinem Bereich weiterhin Marktführer war.
Die zehn regionalen Migros-Genossenschaften inklusive Tochtergesellschaften erwirtschafteten 2022 einen Nettoumsatz von 15,9 Milliarden Franken (-2 Prozent). Davon entfielen knapp 1.4 Milliarden auf das Auslandsgeschäft.
Recht umfassend waren dann die Rückgänge bei den Fachmärkten – Micasa, SportXX, Bike World, Do it + Garden, Melectronics, OBI. Insgesamt belief sich der Umsatz auf 1,6 Milliarden Franken. Dagegen konnte die Gastronomie nach Ende aller Covid-Einschränkungen ihre Umsätze um 46.5 Prozent auf 577 Millionen Franken steigern.

  • Migros und Coop: Was gegen die Flaute in den Supermärkten zu tun wäre.

  • migros
  • e-commerce
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.