Ocado: Wenn wir teurer sind, gibt's Geld zurück

Der britische Online-Supermarkt Ocado gleicht die Rechnungen seiner Kunden mit Preisen des Konkurrenten Tesco ab. Und erstattet zurück, was er mehr gekostet hat.

2.03.2023
image
Ocado-Lieferwagen in einer Werbung | Bild: Youtube / Ocado (Screenshot)
Im britischen Detailhandel wird mit harten Bandagen gespielt, insbesondere seit die Preise für Lebensmittel und andere Alltagsgüter innert einem Jahr um 10 Prozent und mehr gestiegen sind. Im Februar kletterte die Inflation bei Lebensmitteln gar auf den Rekordwert von 17 Prozent, meldet die Marktforschungsfirma Kantar.
Der Online-Supermarkt Ocado musste für 2022 soeben schlechte Verkaufszahlen vermelden. Daher versucht er – wie die stationäre Konkurrenz – die Verkaufspreise möglichst tief zu halten. Dazu nutzt er neuerdings einen alten Kniff: «Wir sind günstiger, und sonst gibt es Geld zurück.» Name der Aktion: Ocado Price Promise.
Mehr zum britischen Buhlen um Supermarktkunden:
Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres.Grossbritanninen: Aldi und Lidl im Turbo-Modus.
Das Preisversprechen: Bei über 10'000 Produkten vergleicht Ocado für seine Kunden den im Onlineshop bezahlten Preis mit einem entsprechenden Einkauf auf Tesco.com, einschliesslich Werbeaktionen und den Tiefpreisen, die Tesco seinen «Clubmitgliedern» gewährt.

Für zuviel Bezahltes gibt es Gutscheine

Wenn Ocado nicht gleich oder günstiger ist, sendet das Unternehmen dem Kunden innerhalb von 72 Stunden einen Gutschein über den Differenzbetrag. Zu den Vergleichsprodukten gehören unter anderem Artikel der Marken Yorkshire Tea, Oatly, Tropicana und Heinz Tomato Ketchup, aber auch von Hausmarken.
Grösster Konkurrenz von Ocado im E-Commerce mit Lebensmitteln ist allerdings Amazon. Und wie ein Vergleich der Branchenpublikation «The Grocer» zeigt, ist der Online-Supermarkt von Amazon im Schnitt meistens noch günstiger als der zum Vergleich herbeigezogene von Tesco. Andererseits kann Ocado die Auswahl dadurch rechtfertigen, dass Tesco auf der Insel – gemessen am Marktanteil – die Nummer eins ist.

  • e-commerce
  • food
  • non-food
  • handel
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.