Warum sich Firmen wie Coop und Migros tiefere Mindestlöhne leisten können

Die Discounter versuchen, sich im Arbeitsmarkt für Verkaufspersonal engagiert zu profilieren. 5 Gründe, weshalb das nicht so einfach ist.

27.02.2023
image
Aktuelles Plakat von Aldi Suisse.
Es gibt nicht nur den vielbeschworenen Kampf um Fachkräfte wie IT-Experten oder Logistiker. Sondern es gibt auch einen heftigen Kampf um weniger spezialisiertes Personal im tiefen Lohnbereich. Hier konkurrenzieren sich zum Beispiel Gastro- und Detailhandelsbranche – und en detail stehen hier Firmen wie Migros, Manor, Coop, Lidl, Aldi, Denner & Co. in einem scharfen Wettbewerb miteinander.
Ein wichtiges Element ist dabei der Mindest- und Tieflohn-Bereich. Hier haben Aldi und Lidl in der jüngsten Lohnrunde quasi das Zepter übernommen – sie bemühen sich, durch das beste Angebot zu trumpfen.
Der «Blick» recherchierte nun eine naheliegende Frage: Weshalb wendet sich das Personal nicht scharenweise von Coop und Migros ab, um bei den Discountern besser zu verdienen?
Der Unterschied ist zwar nicht immer klar zu beziffern, doch je nachdem liegt in der untersten Lohnstufen eine Verbesserung bis 7'000 Franken pro Jahr drin, so die Kalkulation des «Blick».
  • Wer bezahlt jetzt den höchsten Mindestlohn: Lidl oder Aldi?
Dass die traditionellen Schweizer Grossverteiler dennoch mithalten in diesem Gefecht, hat offenbar fünf Hauptgründe.
Die Standorte: Aldi und Lidl haben weniger Filialen, und die liegen obendrein oft eher an der Peripherie. Bei einem Wechsel drohen also längere Arbeitswege.
Höhere Belastung: Pro Quadratmeter Ladenfläche beschäftigen die Discounter weniger Personal. Was logischerweise zu mehr Stress führt.
Mehr Chancen. Grosse Häuser wie Coop und Migros können auch vielfältigere Karriere-, Weiterbildungs- und Entwicklungs-Möglichkeiten bieten.
Weniger Teilzeit. «Lidl und Aldi haben tendenziell niedrigere garantierte Pensen und eine höhere Zeitflexibilität», sagt Unia-Gewerkschafterin Anne Rubin im Artikel. «Fast nur Filialleiter und ihre Stellvertreter arbeiten Vollzeit.»
Nebenleistungen. Ein weiterer Knackpunkt der diesjährigen Lohnrunde war, dass die Detailhändler mit individuellen Angeboten, mit Einkaufsgutscheinen oder Ähnlichem die kategorischen Lohnerhöhungen zu vermeiden versuchten. Treueprämien, Fitness- oder Klubschul-Angebote: Solche schwer berechenbaren Komponenten werden von der Gewerkschaftsseite zwar nicht geschätzt – in der persönlichen Kalkulation der Angestellten spielen sie aber doch eine Rolle.

  • hr
  • handel
  • migros
  • coop
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Deutschland: Mediamarkt ohne CoffeeB

Der Elektronik-Händler lässt den Verkauf des Migros-Kaffee-Systems auslaufen.

image

MediaMarkt kauft Melectronics-Filialen

Der Elektronikhändler übernimmt 20 Standorte der Migros-Fachmarktkette und führt sie weiter.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.