Foodtech: Nestlé bringt Babymilch, die besser fürs Gehirn sein soll

Eine neue Säuglingsnahrung soll bestimmte Stärken der Muttermilch nachbilden – und sogar übertrumpfen.

14.09.2022
image
Bild von: Colin Maynard on Unsplash
  • food
  • nestlé
  • industrie
Erstens: Muttermilch ist besser alles andere – dies der Disclaimer, mit dem Nestlé stets seine «Infant Formula»-Produkte verkauft. Dies hat, zweitens, diverse Begründungen. Eine davon lautet, dass die Entwicklung der so genannten Myelinschicht im Gehirn des Frischgeborenen wahrscheinlich durch die Muttermilch besser gefördert wird als durch künstliche Babymilch. Dies wiederum ist unterm Aspekt der Hirnbildung bedeutsam (mehr).
Forscher von Nestlé haben nun eine Nährstoffmischung entwickelt, welche die Komponenten der Muttermilch detaillierter nachbildet. Konkret umfasst der Mix bestimmte Phospholipide, Vitamine, Fettsäuren und Mineralstoffe, die ihrerseits für die Bildung von Myelin wichtig sind.

«Signifikante Unterschiede»

Eine klinische Untersuschung mit Forschern und Klinikern des Rhode Island Hospital und des Pennington Biomedical Research Center in den USA hat nun gezeigt, dass die erwähnte Nährstoffmischung tatsächlich zur besseren Myelinbildung beitragen dürfte. Im Test wurde normalen und gesunden Säuglingen im dritten und im sechsten Lebensmonat teils Muttermilch, teils die entsprechend adaptierte Babymilch gegeben.
  • Nora Schneider, Muriel M. K. Bruchhage, Barry V. O'Neill, Mickaël Hartweg, Jérôme Tanguy et al.: «A Nutrient Formulation Affects Developmental Myelination in Term Infants: A Randomized Clinical Trial», in: «Frontiers in Nutrition», Februar 2022.
  • doi.org/10.3389/fnut.2022.823893
Am Ende zeigten sich «signifikante Unterschiede in der Myelinstruktur, im Volumen und in der Myelinisierungsrate», so die Studie. Und zwar waren es Unterschiede zugunsten des Nestlé-Nährstoffmix.
«Wirkungen wurden für das Myelin des gesamten Gehirns und für zerebelläre, parietale, okzipitale und temporale Regionen nachgewiesen, von denen bekannt ist, dass sie funktionell an sensorischen, motorischen und sprachlichen Fähigkeiten beteiligt sind», so die Forscher weiter.

Start in Hongkong

Beim Verhalten (etwa dem Schlafverhalten der Kleinen) und bei der Kognition liessen sich allerdings keine Unterschiede feststellen. Und erwähnt sei auch, dass das Test-Sample mit 66 Kindern nicht eben gross war.
Dennoch: Nestlé baut die neue Lösung in ein Babymilch-Produkt ein, mit dem es eine bessere Myleinbildung verspricht. Dessen Name: «Nutrilearn®Connect». Lanciert wurde «Nutrilearn®Connect» jetzt in Hongkong, in den nächsten Monaten soll die Babymilch dann in anderen Ländern in die Regale kommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.