Nicht nur Zalando: Bald soll jeder Kleidershop sein Grössentool haben

Ein deutsches Startup lanciert ein KI-gestützes Probier-Programm, das Online-Shops nebenbei einbauen können. Rrrevolve in der Schweiz hat es schon.

9.08.2023
letzte Aktualisierung: 15.09.2023
image
Variante «BodyScan» des Programms von Sizekick  |  Bild: PD
Das deutsche Startup Sizekick lanciert ein Try-on-Tool, das jeder Online-Shop bei sich einbauen kann. Die KI-gestützte Lösung soll helfen, «die Grössenunsicherheit im Online-Shopping zu eliminieren und somit die Zahl der Retouren nachhaltig zu reduzieren», so die Mitteilung des Unternehmens aus München.
Messtools für Kleidergrössen waren bislang ein ebenso interessantes wie exklusives Zukunfts-Feld für Grosskonzerne – etwa Zalando, Walmart, L'Oréal und Puma.
Die Vorteile sind offensichtlich: Da wäre erstens die Kundenbindung – denn einmal eingestellt, können sich die Kunden ihren Avatar speichern und mit seiner Hilfe immer wieder passende Kleidungsstücke bestellen. Zweitens sinkt die Menge der Retouren (wie auch der frustrierten Käuferinnen und Käufer), wenn man digital den optimal passenden Körper einkleiden kann.

Wählen oder Scannen

Sizekick will nun diesen Vorteil der Grossen zunichte machen – mit einer Lösung für alle. Das KI-basierte Programm lässt sich als Web-App einbauen und findet sich in zwei Varianten.
  • Einerseits kann man Grösse, Gewicht und Alter eingeben und dann aus realistischen Körperformen jene auswählen, die am genauesten hinkommt.
  • Andererseits gibt es einen Bodyscanner: Hier muss man sich einmal vor der Smartphone-Kamera im Kreis drehen, um das Profil zu erfassen.
Das Bodyfinder-Angebot ist auch schon in der Schweiz im Einsatz: Der Fair-Fashion-Anbieter Rrrevolve war der erste Pilotpartner des 2022 gegründeten Startups. Seit Mitte Juni stehen die Sizekick-Links bei Rrrevolve zur Verfügung; nun wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.
image
«Bodyfinder»-Variante von Sizekick bei Rrrevolve  |  Screenhot/Bearbeitung: Konsider.
Weitere Pilot-Anbieter sind die US-Outdoor-Marke Black Diamond sowie die deutsche Modemarke Marc Cain. Laut Sizekick-Mitgründer David Oldeen sollen die Tools bis zum Ende des Sommers in rund zehn Online-Stores integriert sein.

  • bekleidung
  • e-commerce
  • non-food
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.