Nicht nur Zalando: Bald soll jeder Kleidershop sein Grössentool haben

Ein deutsches Startup lanciert ein KI-gestützes Probier-Programm, das Online-Shops nebenbei einbauen können. Rrrevolve in der Schweiz hat es schon.

9.08.2023
letzte Aktualisierung: 15.09.2023
image
Variante «BodyScan» des Programms von Sizekick  |  Bild: PD
Das deutsche Startup Sizekick lanciert ein Try-on-Tool, das jeder Online-Shop bei sich einbauen kann. Die KI-gestützte Lösung soll helfen, «die Grössenunsicherheit im Online-Shopping zu eliminieren und somit die Zahl der Retouren nachhaltig zu reduzieren», so die Mitteilung des Unternehmens aus München.
Messtools für Kleidergrössen waren bislang ein ebenso interessantes wie exklusives Zukunfts-Feld für Grosskonzerne – etwa Zalando, Walmart, L'Oréal und Puma.
Die Vorteile sind offensichtlich: Da wäre erstens die Kundenbindung – denn einmal eingestellt, können sich die Kunden ihren Avatar speichern und mit seiner Hilfe immer wieder passende Kleidungsstücke bestellen. Zweitens sinkt die Menge der Retouren (wie auch der frustrierten Käuferinnen und Käufer), wenn man digital den optimal passenden Körper einkleiden kann.

Wählen oder Scannen

Sizekick will nun diesen Vorteil der Grossen zunichte machen – mit einer Lösung für alle. Das KI-basierte Programm lässt sich als Web-App einbauen und findet sich in zwei Varianten.
  • Einerseits kann man Grösse, Gewicht und Alter eingeben und dann aus realistischen Körperformen jene auswählen, die am genauesten hinkommt.
  • Andererseits gibt es einen Bodyscanner: Hier muss man sich einmal vor der Smartphone-Kamera im Kreis drehen, um das Profil zu erfassen.
Das Bodyfinder-Angebot ist auch schon in der Schweiz im Einsatz: Der Fair-Fashion-Anbieter Rrrevolve war der erste Pilotpartner des 2022 gegründeten Startups. Seit Mitte Juni stehen die Sizekick-Links bei Rrrevolve zur Verfügung; nun wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.
image
«Bodyfinder»-Variante von Sizekick bei Rrrevolve  |  Screenhot/Bearbeitung: Konsider.
Weitere Pilot-Anbieter sind die US-Outdoor-Marke Black Diamond sowie die deutsche Modemarke Marc Cain. Laut Sizekick-Mitgründer David Oldeen sollen die Tools bis zum Ende des Sommers in rund zehn Online-Stores integriert sein.

  • bekleidung
  • e-commerce
  • non-food
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.