Schätzung: Der Food-Onlinehandel wuchs nur noch um 3,5 Prozent

Der Umsatz der wichtigsten Lebensmittel-Hauslieferer schaffte es 2022 knapp über die Inflationsrate, schätzt Carpathia. Interessanter Ausreisser: MyMigros.

23.01.2023
image
Bild: PD Migros Genossenschaft Aaare
Der Lebensmittel-Onlinehandel in der Schweiz ist letztes Jahr nur noch langsam gewachsen. Konkret stieg der Wert von circa 661 auf 684 Millionen Franken. Dies bedeutet ein Plus von 3,5 Prozent – bei einer Inflationsrate von knapp 3 Prozent. Was nach den massiven Zuwächsen in den Coronajahren 2020 (+46 Prozent) und 2021 (+26 Prozent) doch ein klarer Dämpfer war.
Die Zahlen stammen von der E-Commerce-Beratungsfirma Carpathia, welche die Angaben der vier Hauptanbieter summiert und analysiert hat. Konkret nahmen die Carpathia-Beobachter die Daten von Migros Online, Coop.ch, Farmy sowie – geschätzt – die Entwicklung von myMigros, also des Bringdienstes der Migros Aare.
Hinzu käme noch Aldi Now, das im Jahr 2022 sein Liefergebiet stetig ausbaute und von einer positiven Entwicklung berichtete; es wurde von Carpathia aber nicht erfasst (und ist auch immer noch ein Nischenplayer).
Auffällig sind zwei Duelle:
  • Erstens fiel Coop.ch letztes Jahr positiv aus dem Rahmen – denn dieser Shop legte deutlich zu, während Migros Online leicht abrutschte (nachdem Coop.ch zuvor weniger dynamisch als Migros Online unterwegs war).
  • Zweitens verspürte Farmy – wie auch schon erwähnt – den Bio-Dämpfer. Auf der anderen Seite sichtet Carpathia bei den «Kleinen» eine Überraschung: myMigros – «ein echter Achtungserfolg». Laut Carpathia-Berechnungen konnte der Anbieter der Migros Aare seinen Umsatz von 33 Millionen Franken im Jahr 2021 auf rund 37 Millionen Franken im Jahr 2022 erhöhen.
«Mit einem Plus von 12 Prozent ist myMigros im Jahr 2022 somit klarer Wachstums-Champion», so der Text.


  • e-commerce
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Klimaopfer: In Frankreichs Ladenregalen fehlen die Perrier-Flaschen

Die Nestlé-Marke gibt als Gründe für den Lieferunterbruch die anhaltende Trockenheit in der Region der Quelle und den Mangel an Kohlensäure an.

image

Amazon testet Warn-Hinweis: «Oft retourniert»

Auf den ersten Blick geht es darum, die Rückgabe-Quote zu senken. Aber vielleicht geht es vor allem um Qualität.

image

Bäckerei-Zulieferer Pistor wächst um fast 20 Prozent

Der grösste Teil der Umsatzsteigerung sei aus «eigener Kraft» erfolgt. Nur ein Viertel des Wachstums erklärt sich aus der Teuerung.

image

Der nächste Plattfuss: Reno ist insolvent

Die bekannte deutsche Schuhhandelskette war erst im Oktober übernommen worden.

image

Galaxus bietet jetzt auch Apotheken-Beratung

Wer sich im Online-Warenhaus für gewisse Gesundheits- und Pflegeprodukte interessiert, kann bei Bedarf mit einer Apothekerin telefonieren.

image

Decathlon Schweiz testet Verleih von Kindersportartikeln

Zudem kauft der Sporthändler aus Frankreich neuerdings gebrauchte Velos von seinen Kunden, um sie wieder zu vertreiben.